Uncategorized
Kommentare 4

The Longihood

Usually I don’t sew big. Of course it’s convenient to create stuff that lasts for two years. (Mommies know what I’m talking about…) BUT it’s not the best strategy when you want to create garments with the RIGHT fit. This time I broke my own rule, because my 8-year-old asked me to do so. She dreamed of a cozy, extra long oversized hoodie…

Wer mich kennt, der weiss, dass ich nicht gerne „auf Vorrat“ grösser nähe. Dieses Mal bin ich aber gerne über meinen Schatten gesprungen und habe bewusst oversized genäht. Meine Achtjährige wünschte sich ausdrücklich einen kuschelweichen, ultralangen und ziemlich weiten Hoodie…

I decided to make a „Longihood“ by „Erbsenprinzessin“ (translate to
The Princess and the Pea). It’s not my first make from this label. Britta, the designer, draws great basic patterns for everyday clothes. Longihood is – surprise! – an extra long hoodie. It comes with two fits, unisex and a bit shaped. I made the second version with a front pocket and contrasting binding. And – of course – the patterns runs on the larger side – that was the plan, right?

Ich habe mich für den Schnitt „Longihood“ von Erbsenprinzessin entschieden. Ich mag Brittas Entwürfe gerne, weil sie gut sitzen und so herrlich unaufgeregt sind. Wie der Name schon sagt, ist der Longihood ein extralanger Kapuzenpulli. Der Schnitt enthält zwei Grundformen, eine gerade Variante (optional mit Teilungsnähten fürs Color Blocking) und die hier gezeigte etwas weiblichere. Und ja, ich wusste, dass der Schnitt wirklich grosszügig ausfällt. Aber das war der Plan, gell!

As you probably know, we’re living in Zürich, Switzerland. That doesn’t mean that we expect avalanches on a daily basis. But it really can get cold in winter. So, the extra length is more than welcome.

Wie Ihr vielleicht wisst, leben wir in der Nähe von Zürich. Das heisst zwar nicht, dass bei uns im Winter Lawinen abgehen, aber kalt kann es dennoch werden. Die paar Zentimeter mehr Stoff über dem Popo sind vor dem Hintergrund eine feine Sache.

I used two of my favourite fabrics: „Cherries“ by Kimsa, a light weight sweat fabric, which is quite difficult to find (EU-customers can order it here, Swiss customers here.) and a solid Birch organic interlock „tomato“ (I got mine from Eulenmeisterei).

Ich habe für dieses Projekt zwei heiss geliebte Stoffe verwendet: Zum einen den weichen Sommersweat „Cherries“ von Kimsa. Da von dem Stoff nur kleinere Mengen hergestellt wurden, ist es gar nicht so leicht, ihn im Netz zu finden (Wer innerhalb der EU bestellt, kann ihn zum Beispiel hier ordern, Schweizer Käufer hier.) Der rote Kontraststoff ist ein Bio-Interlock von Birch, zum Beispiel in der Eulenmeisterei erhältlich.

I tried to create a personal and unique look and added some graphics. I found the perfect cutting files at Din.Din – Handmade („eat&more“). The files come with many verbs/phrases.
„Smile“, „eat“ and „dream“ fit my daughter best. (The words „party“, „travel“ and „train“ are saved for later…) I used red thermofoil and 8mm-eyelets in matching red (from Snaply).

Ich wollte nicht nur einen Hoodie, sondern DEN Hoodie für das Kind nähen. Deswegen habe ich noch einen Plott ergänzt. Din.Din – Handmades „eat&more“ erschien mir perfekt. Wer die Datei erwirbt, erhält eine Liste mit den unterschiedlichsten Verben, die frei kombiniert werden können. „Smile, eat, dream, repeat“ – das trifft es in Bezug auf dieses Kind hier auf den Kopf. In ein paar Jahren benutze ich dann auch gerne „party“, „yoga“ oder „cook“… Noch was: Die roten 8-mm-Ösen gibt’s bei Snaply.

You can get this pattern (and many other German patterns) with English instructions at Näh-Connection. 

Wenn Ihr nun auch einen Longihood nähen wollt, dann findet Ihr das Schnittmuster im Dawanda-Shop der Erbsenprinzessin.

Pattern: Longihood (Erbsenprinzessin)

Cutting Files: eat&more (Din.Din-Handmade)

Fabric: Cherries (Kimsa), red interlock by Birch

Verlinkt bei: Ich näh‘ bio, Kiddikram, Selbermachen-macht-glücklich

4 Kommentare

  1. Pingback: Makerist 2€-Aktion - Erbsenprinzessin Blog

  2. Liebe Birgit, Danke für den Hinweis mit der Linkparty, habe ich natürlich sofort erledigt 🙂 Zum Stoff: Oh, Mann, du hast recht. Glaube ich zumindest. Habe jetzt überall gesucht – und nur bei Motif personnel einen Ökotex-Verweis gefunden. Schade, oder? Ich werde jetzt beide Einträge anpassen. Viele Grüsse!

  3. Hallo Bettina!
    Echt cool ist dein Oversized Pulli geworden und ich da ich zum ersten Mal auf deiner Seite bin, wollte ich natürlich sofort wissen woher der Name "Stahlarbeit" kommt und fand deine Über mich Seite total lustig.

    Da ich selbst nur noch mit Bio-Stoffen nähe und den Kirschensweat toll finde, habe ich auch ein bisschen nach dem Sommersweat recherchiert und leider keine GOTS oder kba Zertifizerierung gefunden.

    Bist du dir sicher, dass der nicht nur Öko-Tex ist? Ohne besserwisserisch sein zu wollen, hat Ökotex leider nichts mit Bio zu tun. Falls es dich interessiert, dann findest du mehr dazu hier: http://selbermachen-macht-gluecklich.de/stoff-quellen/

    Da der Birch-Stoff aber definitiv Bio ist, hoffe ich du nimmst mir meine Frage nicht übel und verlinkst dein wunderschönes Nähprojekt auf meiner neue Biolinkparty – ich würde mich total freuen: selbermachen-macht-gluecklich.de/category/bio-stoff-linkparty/

    GLg,
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.