Uncategorized
Kommentare 20

Mein Meisterstück

Ich habe es tatsächlich geschafft. Nach einem ewig langen Anlauf ist mein wunderbarer Wind-und-Wetter-Parka (in Fachkreisen auch WWP genannt) endlich fertig. Aus dem ursprünglichen Herbstprojekt ist zwar ein Frühlingsmäntelchen geworden, aber: Who cares?


Der berühmte Wind-und-Wetter-Parka war schon lange auf meiner Liste. Das Doofe war bisher nur, dass Svenja, die Inhaberin des Indie-Labels Lotte&Ludwig, das Ding ursprünglich nur bis Grösse 44 gradiert hat. Da passe ich auch unter Zuhilfenahme eines Schulöffels nicht rein. Da anscheinende viele Kundinnen eine Grössenerweiterung angeregt haben, gibt es das gute Stück seit ein paar Monaten nun bis zur Grösse 48. Perfekt. 


Bevor ich in die Details gehe: Mein dunkelblauer WWP ist zum Niederknien schön geworden. Ich habe noch NIE etwas so Komplexes und gleichzeitig so Wunderbares hergestellt. Was mir besonders gefällt ist die Silhouette. Von vorne wird die Taille betont, der High-low-Saum sieht von der Seite ausserdem sehr sportlich und modern aus. 


Wie so oft bei Lotte&Ludwig muss man als Kundin erst Mal eine Million Entscheidungen treffen. Näht man die lange Parka-Version oder doch lieber das kurze Anoräkchen? Mit dickem oder nur „normalem“ Futter? Mit oder ohne Kapuze? Mit oder ohne Passe? Reissverschlussblenden oder eben nicht? Aufgesetzte Taschen oder Pattentaschen? Vielleicht sogar ganz ohne Taschen? Paspeln, anderer Schnickschnack oder die nackte Variante? Will man einen leichten Funktionsstoff verarbeiten, oder darf es auch ein englischer Tweed sein? Auch ganz wichtig: Welche Kordeln, Knöpfe etc. sucht man aus?


Ich habe die lange Version mit normalem Futter und Schulterpassen, aufgesetzten Taschen und Kapuze hergestellt. Ich wollte besondere Details, wollte es aber gleichzeitig auch nicht übertreiben. Deswegen gibt es zwar Kontrastnähte, aber eben nicht aus güldenem Garn. Und die 27 Knöpfe, die ich für ca. 200 Euro gekauft hatte, liegen nun immer noch in meiner Schublade. Weniger ist halt doch gelegentlich mehr. Die Entscheidung, die Taschenklappen nicht zu bepaspeln, habe ich übrigens bewusst gefällt. Ich wollte die Hüfte nicht optisch hervorheben. 

Der Kordelzug sieht schief aus… ist er aber nicht. I swear! Optische Täuschung 😉

Ich bin eine dieser freakigen Menschen, die immer alles anfingern müssen. Bei mir ist es besonders schlimm bei Stoffen. Ich habe diesen dunklen Kokka Canvas gesehen, befühlt, in Anbetracht der schweren, etwas steifen Haptik vor Glück gejuchzt und schwupps! war er mein. Dunkelblau ist jetzt aber nicht gerade die Revoluzzerin unter den Farben. Ihr kennt mich, ich bin sonst sehr bunt. Also musste das Futter es irgendwie rausreissen. 


Ich denke, das ist gelungen, hahaha. Der japanische Koi-Stoff ist das Gegenteil von langweilig. Ich kann mir eigentlich keinen anderen Verwendungszweck als fürs Futter vorstellen. Es sei denn, man steht auf Hermès-Tücher (also ich nicht). Eine Sache möchte ich aber betonen: Ich wollte bewusst einen Futterstoff, der eine farbliche/ästhetische Verbindung zwischen meinen rötlichen Haaren, meinem hellen Teint und dem dunklen Canvas herstellt. Hat geklappt. Ach, ja, die Futterärmel sind aus „echtem“ Futterstoff. Das ist deswegen schlau, weil es sonst nicht so rutscht.


Das Innenleben einer Jacke ist fast noch spannender, als das Äussere. Und weil das so ist, habe ich beim Interieur-Design die Sau rausgelassen. Hier ist er, der Goldfaden. Und endlich durfte meine Nähmaschine auch mal ein schwülstiges Muster machen. Die Idee für so ein Fake-Schild habe ich übrigens meiner Näh-Freundin Leslie von Threadbear Garments geklaut bzw. abgewandelt. 


Hier noch ein Bilchen von hinten. Und eines vom Tunnelzug. Verändert habe ich am Schnitt übrigens nix (bis auf 2cm mehr Ärmellänge). Auch ein seltenes Erlebnis. 



Mir bleibt jetzt nur noch, Tschüss zu sagen. Ich grinse mich mal weiter durch den Tag. Ähm, ja, und da ich bald in London bin, steht die Anschaffung von drei bis vier Metern Harris Tweed ganz oben auf meiner Liste. Für einen WWWP, einen Winter-Wind-und-Wetter-Parka. Ihr wisst ja, man muss früh anfangen 🙂


Stoff: dunkelblauer Canvas von Kokka, Futterstoff aus Japan, beides über Kiseki
Verlinkt bei: RUMS

20 Kommentare

  1. Anonym sagt

    Der Parka sieht sooo toll aus, er ist Dir wirklich gut gelungen. Und das Futter ist ja der Clou, obercool. Bin jetzt wirklich gespannt auf den WWWP! Viel Spaß in London, Angelika

  2. Ja, das stimmt, die Oberarmweite ist jetzt nicht üppig. Ich fand es auch eher eng – und habe es dann aber auf die Koi-Ärmel geschoben. Ich habe die dann rausgeholt und echtes Futter eingesetzt. VIEL besser. Ich weiss gar nicht, ob das in der Anleitung stand, aber das wäre mein Tipp. Und wenn du mit 1,5 NZG arbeitest, kannst du auch noch an der Armkugel ein bisschen mogeln. Die Ärmel werden ja mit etwas Spiel eingesetzt, insofern hats noch Platz da oben. Zum Canvas: Canvas ist eben nicht so steif, wie man meinen könnte. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Canvas grundsätzlich vorwasche und tumblere (in den Trockner werfe)? Dann wird er weicher. Jetzt nicht gerade wabbelig, aber irgendwie einen Tick anschmiegsamer.

  3. Geil! Ich würde ihn Dir sofort klauen. Sofort. Mir egal, wenn ihr mich dann wieder ausweist. Das wäre es mir wert 😉
    Sieht phänomenal aus und steht Dir wirklich wahnsinnig gut.
    Liebe Grüße, Änni

  4. Wow….was für ein toller Parka!Ich habe den Schnitt auch schon lönger und traue mich nicht ran,weil ich so oft gelesen habe,dass die Oberarmweite recht eng ist.Bei dir sieht es nicht so aus und er fällt so super trotz des schweren Stoffes.
    Liebe Grüße Anja

  5. wohooo – so genial, echt jetzt! Ich bin sprachlos, so schön. Der WWP steht auch bei mir schon länger auf der to sew-Liste, gut Ding will Weile haben und so, und wenn ich jetzt so deinen sehe, will ich den auf der Liste mal wieder etwas weiter hoch katapultieren.
    Glg Kathrin

  6. Boah!! Absolut beeindruckend, was du hier zeigst! Bei deinem Wind-und-Wetter-Parka ist alles, aber auch wirklich alles durchdacht. Besonders gefällt mir der – auf deine Haarfarbe und Teint abgestimmte – Futterstoff.
    Mit diesem Kleidungsstück hast du ein Glanzstück geschaffen! Gratuliere!
    Grüessli
    Eveline

  7. Liebe Betty – er ist so wunderschön <3 Und du strahlst so toll. 🙂
    Vielleicht schaffe ich es ja das im Herbst in Angriff zu nehmen. Vielleicht…

  8. wirklich sehr sehr schön geworden und das allerbeste ist ja wohl, dass Du darin so glücklich aussiehst!!! Und wirklich Hut ab, so viel Arbeit (die sich sichtbar gelohnt hat!!). LG, Christiane

  9. Ihr seid so lieb 🙂 Ja, also ich hab schon Jeans, aber ich trage sie nicht seeehr oft, weil ich oft so längere Kleidchen/Tuniken anhabe. Dann gehts meist mit Leggins weiter.

  10. boah, ist der WWP schön geworden! steht dir unglaublich gut. und he, ich habe dich noch nie in Jeans gesehen 😀

    GLG Barbara

  11. Hey, keinen Schimmer! Er ist von Kiseki, er ist definitiv aus Japan, aber es fehlt am Rand so ein Druck, mit Hilfe dessen man die Fische zuordnen könnte. Frag mal direkt bei Kiseki an, die können das sicher beantworten. Ach, ja, er ist auch speziell gewoben. Jeder 20.? Faden ist ein bisschen dicker – gibt einen leichten Waffel-Effekt.

  12. Vielen lieben Dank, Kirsten, ja, ich platze auch förmlich vor Stolz (peinlich, aber wahr). Das ist eben kein Jersey-T-Shirt, sondern – gemessen an meinen Nähkenntnissen – eher so eine Art Barock-Robe 😉

  13. Unbedingt! Du bestimmst quasi, ob er supersportlich oder ganz edel rüberkommt. Ich liebe meinen soso sehr. ABER: Die Nummer mit der Zeit, die ist sehr real, glaub mir.

  14. Sehr sehr cool, Dein Parka, liebe Betty! Und ich muss sagen: Bislang hatte ich das Schnittmuster nur fürs kleine Fräulein auf dem Schirm. Aber jetzt, wo ich Deinen so sehe??!? Wer schenkt mir Zeit, Geduld und ein fertig umgebautes Nähzimmer?

    Herzliche Grüße aus dem Umbau-Chaos,
    Katja

  15. Wow…. ich habe ihn ja schon öfter mal gesehen, den WWP, aber deine Variante ist echt der Hammer. Er steht Dir so gut. Und die Kombination mit außen schlichtem blau und innen diesem superschönen Stoff ist klasse. DA kannst Du echt stolz drauf sein und es ist doch das beste Kleidungsstück für den Frühling. Viel Spaß damit, LG Kirsten

  16. Ich muss wirklich sagen, komplex und wunderschön ist genau die richtige Beschreibung für diesen Parka! Mir gefällt es gut, dass er von außen relativ schlicht daher kommt und somit auch gur zu kombinieren ist, aber durch das Innenfutter doch ausgefallen wird. Toll, dass sogar die Ösen so gut zum Innenstoff passen. Was ist denn das für ein Stoff? Würde mich wirklich interessieren.
    Viel Freude mit deinem tollen Parka wünscht dir
    Amely

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.