Uncategorized
Kommentare 2

Kirschen im Herbst

Habt Ihr auch Schnittmuster, die Ihr gerne mal wieder hervorkramen würdet? Und irgendwie kommt immer was dazwischen? Der Julia Sweater von Compagnie M. ist so ein Beispiel. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat er es wieder auf meinen Schreibtisch geschafft. Halleluja!

Der Schnitt hat alles, was es braucht, um mich glücklich zu machen. Eine klare Schnittführung, eine gute Passform, viele Variationsmöglichkeiten und Schnittteile, die man mit wenig Aufwand abwandeln kann.

Ich habe dieses Mal die Variante mit asymmetrischem Kragen gewählt. Da ich Knöpfe nicht nur toll, sondern auch praktisch finde, habe ich die Kragenspitzen mit zwei Scheinknöpfen festgenäht. (Es gibt also keine Knopflöcher.) Man könnte auch eine falsche Knopfleiste anlegen, könnte noch Taschen anbringen usw. usf. Die Anleitung ist nicht superausführlich, aber #passtschon.

Die zweite Anpassung wurde nötig, da dieser wundschöne Sommersweat „Cherries“ (von Kimsa Design) nicht ganz ausgereicht hat. (Kleiner Einschub: Da es sich um eine Auftragsarbeit von Kimsa für den französischen Hersteller Motif Personnel handelt, bekommt man den Stoff nicht an jeder Ecke. Ich habe mein Stück bei Petite Couture in Belgien bestellt. Lilly Paris führt ihn bald auch für Schweizer Kunden…das hat mir jedenfalls ein Vögelchen gezwitschert.) Also habe ich die Ärmel etwas gekürzt und stulpenförmige Armbündchen konstruiert. Wie das genau gemacht wird, könnt Ihr auf dem Bernina-Blog nachlesen. Ich habe mich bemüht, dort alles Schritt für Schritt zu erklären.

Ich habe übrigens die Grösse 6 genäht. Eigentlich ist der Schnitt für Jersey ausgelegt. Hätte ich Jersey genommen, hätte eine 5 vermutlich gereicht. Der Julia Sweater ist übrigens ein wirklich schnelles Projekt. Durch die Fledermaus-Schnittteile muss man im Prinzip nur vier Nähte nähen und die Bündchen anbringen. Auch mal schön, oder?

Das nächste Julia-Projekt ist übrigens schon in Planung. Ich werde den Pulli in ein Kleidchen verwandeln.

Schnitt: Julia Sweater von Compagnie M.

Stoff: Cherries Sommersweat von Kimsa Design

Verlinkt bei: Kiddikram und Ich näh bio!

2 Kommentare

  1. Ui, keine Ahnung. Es ist, wie schon geschrieben, ein eher spezieller Stoff. Wenn du ihn in Belgien orderst, hast du die normalen EU-Portokosten (wie innerhalb Deutschlands). Wäre das eine Alternative? Ich kann auch kein flämisch, fand aber alles irgendwie selbsterklärend beim Bestellen. Die Shopinhaberin Wendy kann prima englisch – und sicher auch französisch… Viel Erfolg und viele Grüsse, bald kommt hier noch ein weiterer Kimsa-Stoff im gleichen Stil.

  2. Okay, ich muss den Sweater auch rauskramen. Der liegt schon viel zu lange auf der Festplatte. Sieht mega aus und der Stoff erst!! Wow!! ich liebe Kirschen und Gelb…das möchte ich meiner Püppi auch anziehen. Krieg ich den Stoff auch in Deutschland? Liebe Grüße und vielen Dank für dieses tolle Beispiel, Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.