Uncategorized
comments 4

Fringe Binge

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

If you ask me to name THE pattern of the year I would immediately say „Fringe„. The Fringe Blouse&Dress by Californian indie label Chalk and Notch has is all: It fits extremely well, it’s versatile and can be sewn both with woven and knit fabric (please follow my friend Barbara aka Walliba and you’ll see the proof soon). Long story short: It’s frickin‘ gorgeous.

Fragt mich mal nach DEM Schnitt des Jahres 2017! Klar Antwort: Fringe (Blouse und Dress). Der Schnitt stammt vom kalifornischen Indie Label Chalk and Notch und hat in meinen Augen alles, was ein echter Knaller braucht: Fringe sitzt super gut, ist vielseitig abwandelbar und kann sowohl aus Web-, als auch aus Maschenware genäht werden (den Beweis gibt’s bald bei meiner Bloggerfreundin Barbara von Walliba), kurzum: Das Teil ist verdammt cool.

I made several Fringe dresses, still going strong. Today I show you version B in dress length with front waist ties, pockets and buttoned up sleeves. If you want to learn more about the construction and the final fit please hop over to the Curvy Sewing Collective. I placed a detailed review there.

Ich habe diverse Fringes gemacht. Fringe-Binge trifft es also ganz gut. Heute zeige ich euch Version B als Kleid, mit Bindebändern, die in den vorderen Abnähern entspringen, hochgeknöpften Ärmeln und Seitentaschen. Wenn ihr mehr über den Sitz des Schnittes, seine Konstruktion und meine Anpassungen (es sind nicht viele) erfahren wollt, dann surft doch geschwind rüber in die USA zum Curvy Sewing Collective. Dort habe ich den Schnitt ausführlich besprochen. Hier entlang!

It’s kind of silly to talk about fabric like it’s a treasure, worth a fortune. Normally I laugh about the fabric petters, huggers, fondlers. But not with this beautiful sateen Naomi Ito (=Nani Iro) designed for Kokka fabrics. I guess you can understand how happy I am that the print became a perfect Fringe (and not an ill fitting whatever). I got my meters btw from Miss Matatabi.

Normalerweise finde ich es oberaffig, über Stoffe zu reden, als seien es Kostbarkeiten (oder geliebte Haustiere), die man streicheln und anschmachten muss. Ich glaube, ich hatte auch mal erwähnt, dass in meinem Haushalt nur Brote und Käselaibe angeschnitten werden – und mit Sicherheit keine Stoffe. Bei diesem Druck mache ich aber eine Ausnahme. Ich könnte vor Glück in die Knie sinken, wenn ich an diesen Nani-Iro-Satin denke. Naomi Ito, die Wasserfarbenkünstlerin, die in Japan unter dem Label Nani Iro für Kokka designt, hat sich hier selbst übertroffen. Das Design heisst übrigens Rakuen Sateen Marjorca (sic!). Ich habe meinen Stoff direkt in Japan bei Miss Matatabi bestellt. Was bin ich froh, dass der Stoff in so einem Wahnsinnskleid (und nicht als Schrankleiche) gelandet ist.

As people keep asking me about the substrate which is called „sateen“, I’ll try to explain a bit. It’s by no means like the European sateen/satin. I would rather compare it to rayon. There is only a slight shine to it, not like cheap sateen sheets. Think about silk without being delicate, about patchwork cotton but more drapy, or about double gauze but more stable. I really liked to sew with it.

Die Leute fragen mich öfter, was genau man sich in dem Fall unter dem Begriff „Satin“ (englisch „sateen“) vorzustellen hat. Also sicher nicht so ein billiges Spannbetttuch in Satin-Optik (wie der Aldi sie gelegentlich feilbietet). Dieser Stoff hier glänzt nicht irre. Und er knistert auch nicht bzw. lädt sich nicht elektrostatisch auf, wenn man ihn reibt. Am besten, ihr vergesst den Begriff „Satin“ komplett, denn er ist für Deutschsprachige irreführend. Ich würde sagen, es ist eine Art veredelte Webware, von der Haptik her ähnlich wie Viskose, mit einem gewissen Stand, aber nicht so brettig wie Patchwork-Webware. Die Farben leuchten intensiver als bei einem normalen Stoff, was ich auf die etwas glattere Oberfläche zurückführen würde.

Prepare youself! There are more Fringes to come. I call this phenomen Fringe binge 😀

Macht euch also bereit, es wird hier noch weitere Fringe Kleider geben. Ich nenne das Phänomen Fringe Binge 🙂

Pattern: Fringe Blouse&Dress (Chalk and Notch)

Fabric: Rakuen Sateen Marjorca (sic!) (Nani Iro/Kokka)

4 Comments

  1. Dein Fringe Dress ist ein absoluter Traum! So so schön!! Du hast den perfekten Stoff dafür gewählt, sowohl vom Muster, wie von der Farbe und vom Fall her. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie gekonnt du Farben für dich wählst. Zudem: Merci für die Stoffkunde. Das nahm mich schon länger wunder, was genau dieses Sateen ist.
    Ein weiteres „Ich-zieh-den-Hut-vor-dir“ Stück!!
    Grüessli
    Eveline

  2. Pingback: Fringe Blouse - WalliBa

  3. As a fabric hoarder/hugger, I am glad that you have finally seen the light with this gorgeous nani IRO, hahaha. But seriously, this dress looks fabulous on you!! You always choose the most perfect fabric to go with the pattern – and the style and coloring are so very you!

  4. Very pretty and flattering dress! The fabric is lovely – I’ve always wondered about that substrate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.