Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fabelwald

Streifen machen glücklich

Hallo, ich hoffe, Ihr seid angeschnallt und habt Eure Helme aufgesetzt. Denn heute werde ich Euch flashen. Mit Fotos, mit Farben – und mit vielen, vielen Streifen. Ich präsentiere Euch die neue, wahnsinnig schöne Doppelkollektion „STREIFENLIEBE“ beziehungsweise „STRICKPUNKT“, hergestellt in Deutschland und aus 100 Prozent Biobaumwolle, kurariert vom Stoffbüro. Und weil man im Stoffbüro genau weiss, was Frauen wollen, gibt es zu allen Designs farblich passende Single-Jerseys und Bündchen dazu.     Ich könnte Euch jetzt zutexten, Euch erzählen, dass Catrin vom Stoffbüro die Stoffe auf der Schwäbischen Alb von Albstoffe hat stricken lassen. Oder, dass es neben den lieben Streifen („Streifenliebe“) auch bezaubernde Striche und Punkte („Strickpunkt“) aus Jersey-Jacquards (nach einem Design der brillianten Änni von Ännisews) gibt. Und erwähnte ich die beiden kuschelweichen Relief-Jacquards (nach einer Idee von Elle Plus), die diese Wahnsinnskollektion abrunden?      Aber nein, das mache ich nicht, denn das könnt Ihr alles hier nachlesen. Und bei Stefanie alias Frau Herzekleid erfahrt ihr alles über das neue, vielseitige Schnittmuster „Kathi“, aus dem wir (Frölein Tilia, meine Partnerin in crime, und ich) die beiden …

Jerseykleid Lisa

Das Jerseykleid „Lisa“ von Fabelwald ist meine Entdeckung des Monats Februar. Das Schnittmuster vereinbart all die guten Dinge, die ich beim Nähen schätze: 1. einfache Schnittführung, gute Passform 2. verschiedene, bereits im Paket enthaltene Variationsmöglichkeiten 3. viele Ansatzpunkte für Schnittmuster-Hacking Ich habe mich hier für die Standardausführung von „Lisa“ entschieden. Heisst: ein Kleid in A-Linien-Form, Grösse 134, mit zwei aufgesetzten Taschen. Der verwendete Stoff ist von Lillestoff, das wunderbare Retro-Design stammt aus der Feder von Pamela Hiltl von Enememeins. Der Stoff ist noch vereinzelt z. B. über Dawanda erhältlich. Die Hals- und Armbündchen bzw. die Verblendung an den Taschen sind nicht mit Bündchen, sondern ebenfalls mit einem unifarbenen Jersey aus meinem Vorrat gemacht. Warum? Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Bündchen manchmal too much sind. Gerade im Zusammenhang mit Armstulpen. Die doppelte Lage, die Enge – nicht gerade das schönste Tragegefühl. Deswegen Jersey. Apropos Armstulpen. Wer das nachmachen will, muss die Ärmel kurz unter dem Ellenbogen kürzen. Nun braucht ihr zwei Masse: Umfang auf Höhe Handgelenk und Umfang unterhalb Ellenbogen. Der Stoff wird gewissermassen X-förmig …