Alle Artikel mit dem Schlagwort: Erbsenprinzessin

The Longihood

This post is in English and German. Dieses Posting ist zweisprachig verfasst, auf Englisch und auf Deutsch.   Usually I don’t sew big. Of course it’s convenient to create stuff that lasts for two years. (Mommies know what I’m talking about…) BUT it’s not the best strategy when you want to create garments with the RIGHT fit. This time I broke my own rule, because my 8-year-old asked me to do so. She dreamed of a cozy, extra long oversized hoodie… Wer mich kennt, der weiss, dass ich nicht gerne „auf Vorrat“ grösser nähe. Dieses Mal bin ich aber gerne über meinen Schatten gesprungen und habe bewusst oversized genäht. Meine Achtjährige wünschte sich ausdrücklich einen kuschelweichen, ultralangen und ziemlich weiten Hoodie… I decided to make a „Longihood“ by „Erbsenprinzessin“ (translate to The Princess and the Pea). It’s not my first make from this label. Britta, the designer, draws great basic patterns for everyday clothes. Longihood is – surprise! – an extra long hoodie. It comes with two fits, unisex and a bit shaped. I made the second version …

Schon wieder du!

Oh, Mann, was ist das nur mit mir und dem Lieblingskleidchen? Eine grosse Liebe, so viel ist klar. Zum gefühlten hundertsten Mal habe ich Brittas (= Erbsenprinzessins) Kinderschnitt umgesetzt. Dieses Mal aus einem supercoolen Retrostoff (1970er Gardine, ich weiss!) und mit drei kleinen, aber sehr effektvollen Anpassungen. Na, könnt ihr es erkennen? 1. Ich habe eine Art Tulpenrock gebastelt. Wie das geht, das wisst Ihr, oder? Einfach das Schnittteil per Hand zum Saum hin verjüngen. Dabei aber bitte nicht übertreiben! Schon kleine Anpassungen verändern die Silhouette effektiv – und wir wollen dem lieben Kind ja keinen Bleistiftrock basteln, oder? 2. Ich habe das Rückenteil zweigeteilt. Ich könnte jetzt schreiben, dass das nötig war, um mein ausgeklügeltes Retrokonzept durchzuziehen. Aber, nein, der wunderbar quietschige Retrostoff „Tropix Paola Citrus“ von Alexander Henry Fabrics war einfach zu schmal für das komplette Schnittteil. Von dem fröhlichen Free Spirit „True Colors New Wave Tangerine“ hatte ich hingegen noch genug.) Da wir alle hin und wieder vor genau diesem Problem stehen, hier nochmals kurz ein paar Worte zur Anpassung: Das Vorderteil …

Die Lieblingstunika 2.0

Die Sonne schien, die Vögel zwitscherten – und es war saukalt an diesem Frühlingstag im März. Trotzdem wollte meine Tochter ihre neue Lieblingstunika anziehen. Ihr Motto: Wenn schon frieren, dann doch bitte mit Stil… Nun gut, her mit der Kamera! Ich präsentiere den frisch überarbeiteten Schnitt der Lieblingstunika  von Erbsenprinzessin. Das Modell, das schon lange zur Produktpalette von Britta (alias Erbsenprinzessin) gehört, fiel früher gerade in den höheren Grössen eher kastig aus. Nach dem „Facelift“ sitzt die Lieblingstunika nun vor allem im Brustbereich figurnäher, die Ärmel sind auch schmäler geworden. An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass ich das Schnittteil für die Ärmel weiter optimiert habe. Das war keine Hexerei, ich musste dafür  das Schnittteil für den kurzen Ärmel um ca. einen Zentimeter kürzen – und dann einen Halbkreis auf das Schnittteil aufzeichnen. Den „Halbmond“ abschneiden – und fertig sind die Cap Sleeves. Die Passen sind mit einem doppelt gelegten Bündchenstreifen versäubert. Beim Annähen müsst ihr darauf achten, den Streifen rund um den Hals (nur ein klein wenig!) zu dehnen. Sobald ihr im geraden Bereich …