Alle Artikel mit dem Schlagwort: Cashmerette

Warum alle Blau lieben

 Jeden Monat denke ich: Dieses Mal mache ich mit, dieses Mal bin ich dabei. Und immer kommt etwas dazwischen. Entweder eine für mich untragbare Farbe („Weiss“ —> darin sehe ich aus wie ein Camenbert), eine fiese Grippe (Hatschi!) oder einfach nur der ganz normale Alltagswahnsinn. Doch jetzt, im sechsten Anlauf, hat es geklappt. #12coloursofhandmadefashion, here I am! Heute machen wir es mal anders als sonst: Ich erzähle Euch nur ganz kurz, was ich genäht habe, denn – abgesehen vom hier benutzten Hamburger-Liebe-Stoff „Dotties“ – wisst Ihr schon alles über den Schnitt. Mal wieder ein Turner Dress von Cashmerette, dieses Mal mit Kappärmelchen. (Weitere Varianten meines Lieblingsschnittes findet Ihr hier und hier.)

Free Hugs und ein Gewinnspiel

Hallo! Sagt mal, ist Euch auch so heiss wie mir? Ich schmilze gerade. Ungefähr so müssen sich Kellerasseln fühlen, denen man den das Dach über dem Kopf (den Stein über den Fühlern) wegzieht. Und weil wir alle kollektiv schwitzen, dachte ich, ich zeige Euch doch mal schnell mein (momentan) allerliebstes Sommershirt-Schnittmuster: das Dartmouth Top von Cashmerette.

Fifties forever!

In meiner privaten Zeitrechnung gibt es ein Leben vor dem Nähen – und eines seitdem. Früher stand ich regelmässig in grell ausgeleuchteten Läden und träumte von Klamotten in „meinen“ Farben und meiner Grösse. Der Aufprall auf dem Boden der Tatsachen war jeweils hart: Ich habe oft schlecht sitzende Teile in Kompromissfarben („Schwarz steht allen“) gekauft. Die Alternative wäre ein Heulkrampf in der Umkleidekabine gewesen. Eben. Doch nun ist alles anders. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Mit dem Nähen kam ein neues Lebensgefühl. Ich zeige Euch heute meinen aktuellen Lieblingsschnitt (Turner Dress von Cashmerette), leicht am Ausschnitt modifiziert, und zwei wunderschöne Biostoffe von Nosh aus der aktuellen Frühlingskollektion. Zusammen ergibt das ein Outfit wie aus einem 1950er Jahre Film.  Ich werde immer wieder gefragt, ob ich mir sicher bin, dass ich 46/48 trage. Bin ich. Der Trick besteht darin, die eigenen Vorzüge zu betonen. Hier mal – nur für Euch – ein Gedankenprotokoll meiner Ideen zu dieser Outfitplanung: Ich stehe total auf den Stoff mit den schwarzen Pünktchen (Nosh Pryry, pheasant black). Aber will ich …

Sommersweat und Wickelshirts

Wie oft kommt in unserer Branche ein wirklich innovatives Produkt auf den Markt? Ein Stoff, der sich wohltuend von Altbekanntem abhebt? Nicht oft, sage ich euch, nicht oft. Mit dem neuartigen Sommersweat, den es seit gestern zu kaufen gibt, ist dem Stoffbüro (mal wieder) ein grosser Wurf gelungen. Wenn dieser Biostoff kein Klassiker wird, dann weiss ich es nicht… Wie häufig entdeckt ihr einen Schnitt, der das Zeug zum Favoriten hat? Eben. Insofern ist das hier kein normaler Post, sondern eher so eine Art verbaler Freudentanz. Was soll ich zuerst? Stoff oder Schnitt? Schnitt oder Stoff? Okay, Schnitt. Das Oberteil, das ich euch hier zeige, ist das“Dartmouth Top“, der neueste Entwurf des Bostoner Labels Cashmerette.  „Dartmouth“ ist ein Fake-Wickelshirt für echte Kurven. Wie immer bei Cashmerette geht die Sause (leider erst) bei Konfektionsgrösse 44 los. Es gibt drei Grundschnitte: einen für Körbchengrösse C/D, für E/F und für G/H. Ihr entscheidet, ob ihr die Langarm, Dreiviertel- oder Kurzarmversion nähen wollt, ob ihr die Seitenpartien mit Framilon einkräuseln wollt (so wie ich es hier gemacht habe), oder …

Turner Dress – der It-Schnitt aus den USA

Ich habe eine neue Lieblingsdesignerin: Jenny von Cashmerette. Ihr erinnert Euch vielleicht an mein kunterbuntes Appleton-Wickelkleid von neulich? Heute zeige ich einen weiteren Schnitt aus dem Cashmerette-Portfolio: das Turner Dress. Das ist ein so genanntes „Skater Dress“. So nennt man Damenkleider aus dehnbaren Materialien, die eng am Oberkörper anliegen und im Rockteil weit schwingen. Die Konstruktion betont die Taille und weibliche Kurven.  Da Cashmerette im Plus-Size-Bereich gradiert, hier noch schnell die Links zu Anbietern, die Skater-Dress-Schnitte im Normgrössen-Bereich Sortiment haben: „Moneta Dress“ von Colette Patterns, „Lady Skater“ von Kitschy Coo. (Ausserdem hat mir ein Vögelchen gezwitschert, dass eines meiner Lieblingskinderlabels Madeit Patterns aus Grossbritannien an einem Skater Dress für Mädchen und Teenies arbeitet.)   Das Turner Dress ist seit seiner Veröffentlichung DAS Sensationsschnittmuster auf dem Curvy-Sewing-Markt. Es steht erstaunlicherweise fast allen Näherinnen, egal, ob die Problemzone weiter oben oder weiter unten liegt. Gerade läuft die Wahl zum besten Kleiderschnittmuster im Curvy Sewing Collective in den USA. Und ich sage Euch: Das Turner wird in seiner Kategorie abräumen. Da bin ich mir seeeehr sicher. Ich konnte …

Frisch gewickelt

Die Anfrage von dem Stoffgrosshändler Kurt Frowein war kurz und knackig: „Hast Du Lust, einen Brinarina-Stoffe aus der Stony Shapes-Kollektion zu vernähen?“ (Viele denken sicher: Was für eine Frage! Natürlich hat sie Lust… ) Aber so einfach ist es nicht. Seit ich blogge, folge ich vor allem einem Prinzip: Nur mit Stoffe bzw. Schnittmuster zu arbeiten, die mir auch wirklich gefallen. Wie gut, dass ich in diesem Fall keinen Millimeter von meiner eigenen Regel abweichen musste. Wie Ihr seht, ist das Design, das ich mir für mein Projekt ausgesucht habe, nicht gerade das, was man dezent nennt. Nope, das Stöffchen knallt. Aus meiner Erfahrung profitieren auffällige Muster und grosse Rapporte von Schnitten, die nicht zu symmetrisch sind. Es ist schöner, die Farben ineinander laufen zu lassen. Mit anderen Worten: Die Riesendreiecke in Lila, Violett, Senf, Nude und Marine sind ideal für ein Wickelkleid. Ich glaube, es gibt 3578 Wickelkleid-Schnittmuster. 3574 davon hätte die Welt nicht gebraucht. Echt jetzt. Eine liebe Freundin, die in den USA als Schnittdirektrice arbeitet, sagte mal, es gebe fast kein anspruchsvolleres …