Nähen
comments 2

Charleys Welt

Ich möchte heute mit Euch über ausgefallene Stoffdesigns reden. Es gibt Prints, die graben sich tief in das Kulturgedächtnis einer Nation ein. Denkt nur an das Blumenmuster Unikko von Marimekko. Ganz ähnlich ist es mit den unzähligen Grafiken, die der amerikanische Illustrator und Künstler Charley Harper (1922-2007) entworfen hat. Wenn er beispielsweise einen Vogel zeichnete, dann konzentrierte er sich auf das Wesentliche: Flügel, Schnabel, Federkleid, fertig. Er setzte Farben sehr gezielt und so authentisch wie möglich ein. Bei ihm gab es weder Farbverläufe noch wimmelbildartige Details.

Als der amerikanische Stoffhersteller Birch Fabrics seine erste Kollektion nach Vorlagen von Charley Harper plante, konnte noch niemand ahnen, wie gut die Prints (Baumwollwebware, Interlock, Canvas und Double Gauze) bei den Kunden ankommen würden. Zwischenzeitlich ist schon die dritte Kollektion erschienen…

Erwähnte ich, wie sehr ich die Illustrationen von Harper mag? Ich habe mich für den Interlock „Tropical Fish“ aus der aktuellen Kollektion „Charley Harper maritime“ entschieden. Ihr bekommt die Stoffe zum Beispiel in der Eulenmeisterei (Silvia, die Inhaberin, mag Charley Harper auch so gerne wie ich.) Da die Motive auf ungebleichte Bio-Baumwolle gedruckt wurden, sind die Farben etwas gedeckt. Für mich war schnell klar, dass ich der Print starke Farbpartner braucht. Da Birch eine breite Palette an Uni-Interlocks anbietet, kombinierte ich die Fische mit dem Ton „teal“ (= petrol) und „orange“.

Das Ponderosa Kleid (vom kanadischen Indie-Label Elegance & Elephants) mit seinen drei Lagen entpuppte sich als ideal für mein Charley-Project. Ihr seht hier die Grösse 8, entspricht einer 128. Ich bin sehr froh, dass ich der Versuchung, es grösser zu nähen, widerstanden habe 😉 So, wie es jetzt ist, sitzt es perfekt. Ihr bekommt das Schnittmuster in deutscher Fassung bei Näh-Connection.

Noch ein paar Worte zur Ausführung: Ich mag es überhaupt nicht, wenn auf Teufel-komm-raus gecovert wird. Linke Covernähte (also Ziernähte) sollte man sparsam einsetzen. Hier fand ich es aber passend, die sonst verdeckte Nahtseite zu zeigen. Die Fische, die Farben, das Wellenbild der oberen Stoffschicht, die fliessende Covernaht – alles Variationen des Themas Wasser. Ach, ja, die Ärmel sind im Originalschnittmuster nicht abgesetzt. Das passiert, wenn man zu wenig Stoff bestellt. Ich habe aus der Not eine Tugend gemacht und einfach etwas Bündchen eingesetzt. Oder, um im Bild zu bleiben, eine Lage hinzugefügt.




Am Schluss noch einen Tipp für Nachnäherinnen: Das Bündchen am Hals wird auf eine besondere Art eingesetzt. Obwohl ich euch hier ein glattes Bündchen zeige, werde ich bei der nächsten Ponderosa auf normalen Interlock oder Jersey zurückgreifen. Sonst wird es zu wulstig.

Viel Spass beim Entdecken von Charleys Welten!
Bettina

2 Comments

  1. Toller Beitrag und wunderschönes Kleid! Sehr interessant über Stoffdesigns zu lesen!
    Alles Liebe, Andrea

  2. Ein wunderschönes Kleid! Ich muss gestehen, es ist das erste Ponderosa, das mir gefällt. Mit diesem Schnitt tue ich mir irgendwie(noch) schwer. Vielleicht musst du einfach noch ein paar mehr zeigen. 😉
    Liebe Grüße,
    Catharina

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.