FAQ

 Mit welchen Maschinen arbeitest du?

I love Bernina. Obwohl andere Hersteller auch schöne Maschinen haben, bin und bleibe ich der Schweizer Marke treu. Das hat mehrere Gründe: Zum einen sind meine Berninas absolut zuverlässig und surren auch dann vergnügt, wenn es mal über Stock und Stein (= drei Lagen Stoff und einen Gummi) geht. Zum anderen schätze ich das breite Sortiment an Zubehör. Dass die Geräte recht handlich sind, ist auch ein Pluspunkt. Ich nähe mit einer „mittelgrossen“ BERNINA 555. Ich würde sagen, das ist der Passat im Fahrzeugkatalog; für meine Bedürfnisse (und für meine Platzverhältnisse in der Nähecke) genau richtig.Die Kettelarbeiten mache ich mit einer Bernina L 460 Overlock, meinen neuen Lieblingsspielzeug. Säume und die eine oder andere Ziernaht liefert meine Bernina Coverlock L220.

 Was magst du lieber, Web- oder Maschenware?

Am Anfang meiner Nähkarriere hätte ich gesagt: ganz klar Webware. Der Stoff ist berechenbarer als Jersey, Sweat und Co.Wer nach jedem Zwischenschritt bügelt, wird bei klassischen Stoffen mit einem exakten Nähergebnis belohnt. Mittlerweile habe ich meine Angst vor Jersey, Sweat und Co. überwunden. Es ist alles eine Frage der Übung. Fakt ist: Wir Menschen mögen Kleider aus dehnbaren Stoffen irgendwie lieber.

Wie kommst du zu deinen Schnitten?

In den allermeisten Fällen kaufe ich mir digitale Dateien. Anschliessend kommt dann Ausdrucken, Schnipseln und Kleben – ganz klassisch. Natürlich habe ich auch „echte“ Schnittmuster, aber mir ist das Abpausen vom Original fast zu aufwändig. Ich bin klar ein Scheren-Girl. Übrigens: Ich nähe sehr oft englische Schnitte (aus den USA, Kanada, UK oder Australien). Das solltet ihr auch öfter tun, denn diese „Patterns“ sind oft viel raffinierter und sitzen auch oft besser als deutsche Schnitte. Bei Bernina findet ihr auf dem Unternehmensblog eine von mir angelegte Liste mit den gängigsten Nähbegriffen.

Wo kaufst du Stoffe und Zubehör?

Ich könnte jetzt „überall“ schreiben, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Natürlich bestelle auch mal etwas im Internet (vor allem aus Japan oder den USA) und selbstverständlich bringe auch ich den einen oder anderen Meter von Reisen mit. In der Regel kaufe ich aber in Läden im Zürcher Oberland.

Plottest du auch?

Gelegentlich schon. Für mich ist der Schneideplotter (Silhouette Portrait) aber nur ein Hilfsmittel, kein Hauptwerkzeug.

 Stickst du?

Nein, und das wird auch so bleiben. Aber ich bewundere alle, die sich ein Stickmodul zugelegt haben. Ehrlich.

Nähst du auf Bestellung?

Nein.

 Kannst du einen Reissverschluss flicken, Knöpfe annähen oder eine Hose kürzen?

Ja, das kann ich. Aber es ist kein Zufall, dass es im Deutschen zwei unterschiedliche Wörter zu dem Thema gibt: Nähen und Flicken. Ich kann nähen, aber ich flicke nicht. (Zumindest nicht ausserhalb der Familie.)

 Darf man dir neue Stoffe, Schnitte, Zubehör oder Bücher für Rezensionszwecke zusenden?

Darf man schon. Ich ziehe es aber klar vor, wenn ihr mich vorher (ganz altmodisch) fragt.  Da ich unabhängig bin, und es gerne bleiben möchte, stelle ich nur Dinge vor, die mich überzeugen bzw. die mir gefallen.