Latest Posts

Bonnie & Buttermilk Blog Tour 2.0

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Oops, we did it again. The second edition of Bonnie&Buttermilk blog tour is almost over. During the last couple of days my blogger friends showed you a wide variety of gorgeous makes, of course all made from luscious new knit fabrics by German label Bonnie&Buttermilk.

Upps, wir haben es schon wieder getan. Auch die zweiten Ausgabe der Bonnie&Buttermilk Blogtour steht ganz im Zeichen der modernen und farbenfrohen Stoffe des Berliner It-Labels. Die Woche über gab es bereits etliche Outfits für Gross und Klein zu bewundern.

Today I have the honor to wrap up edition 2 of the tour together with Mimi näht, Austria, Needle and Ted, UK, and FeeFeeFashion, Germany). Make sure to hop over to my friends, it’s worth the visit, trust me!

Heute habe ich die grosse Ehre diese Tour zum Abschluss zu bringen. An meiner Seite bloggen Mimi näht aus Österreich, Needle and Ted aus Grossbritannien und FeeFeeFashion aus Deutschland. Klickt euch unbedingt rüber, die Mädels haben mal wieder alles gegeben!

 

Let’s talk about apples! Or rather tons of them. Do you remember my first contribution to the first tour? No? Well, here’s a reminder:

Wir müssen jetzt über Äpfel reden. Über viiiele Äpfel. Ähm, wo wir gerade dabei sind, erinnert ihr euch an meinen Beitrag zur ersten Tour? Nein? Hier also ein kleiner Reminder:

I love apples. Red ones, pink ones, orange ones, I don’t care. After I got my first Bonnie&Buttermilk apple fabric in January I was kind of obsessed with this particular design. But the knit sold out within days. Gaaah!

Ich liebe Äpfel. Egal ob in Rot, Orange oder Pink, wer Äpfel auf ein Stück Stoff druckt, der hat mich im Sack. Nachdem ich im Januar meine ersten Bonnie&Buttermilk-Äpfelchen bekommen hatte, war ich wie besessen vom Muster. Dooferweise gabs das Design damals binnen weniger Tage nicht mehr. Tour sei Dank. 

When I got a glimpse at the new designs in March (perks of being a blogger and being friends with the women behind Bonnie&Buttermilk) I squealed with delight. Apples! Tons of them. This time I skipped the whole ‚I make my kids‘ clothes‘ routine and scheduled a dress for myself.

Als ich die neuen Designs im März gesehen habe (ein kleiner Vorteil, wenn man mit dem Duo hinter Bonnie&Buttermilk digital befreundet ist), formte sich ein Dauergrinsen in meinem Gesicht. Es hält seitdem an, logo. Jedenfalls waren sie da wieder, „meine“ Äpfel. Und plumps! gingen alle Pläne, dieses Mal der grossen Tochter was zu nähen, über Bord. Selfish Sewing at its best.

This ist the moment to address one of the most popular misconceptions regarding plus-size sewing. It’s untrue that bright and bold prints are a no-no for curvy women. I hope my pictures are proof enough.

Es gibt dieses einen Gerücht, das sich total hartnäckig hält: Kräftige Menschen dürfen weder bunte Farben noch ausdrucksstarke Prints tragen. Um Gottes Willen, geht gar nicht. Dabei ist das totaler Blödsinn. Ich hoffe, meine Bilder sind genug Beweis.

If you pick the right pattern and a color that suits you nothing can go wrong. In my case it’s almost always a pattern by Cashmerette. This is my beloved Appleton wrap dress in a size 18. 16 would have worked as well, but I like a bit more coverage for my apples 😀

Wenn ihr das richtige Schnittmuster, das perfekt zu eurer Figur passt, aussucht, ist schon viel gewonnen. Wenn ihr dann noch zu Farben greift, von denen ihr wisst, dass sie euch stehen, kann nichts mehr schief gehen. In meinem Fall ist es fast immer ein Schnitt vom Bostoner Indie Label Cashmerette. Hier trage ich das Appleton Wickelkleid in Grösse 18 (=48/50). Eine 16 hätte grundsätzlich auch funktioniert, aber ich mag es, wenn ein bisschen mehr Stoff über meinen „Äpfeln“ verteilt ist. Bei Wickelkleidern kann eine Grösse mehr Wunder wirken.

I’ve got another hint for you: If your main fabric is rather expressive you should combine it with a solid color. You don’t need much of it, just a stripe, a detail and you’re good.

Hier ist ein weiterer Tipp: Wenn euer Hauptstoff wild und laut ist, dann beruhigt ihr doch mit einem farblich passenden Uni. Schon kleine Akzente genügen, um Ordnung ins Bild zu bringen. 

Am I allowed to summarize the rest? Go! And! Get! Some! Of! These! Knits! They are soft and have a really nice thickness. Bonnie & Buttermilk orders the fabric in Germany, it’s fair produced and worth the money. At this point almost all designs are available. But don’t wait too long, okay? And don’t forget to hop over to the other tour participants. Would you like to win one of three meters? Then fill out our rafflecopter. (Note: All the data is only saved for the purpose of this tour and will be deleted after we picked three winners randomly.)

Darf ich den Rest zusammenfassen? Klickt! Zu! Bonnie&Buttermilk! Und! Sichert! Euch! Was! Von! Dem! Irre! Schönen! Stoff! Die Berliner lassen in Deutschland zu fairen Bedingungen produzieren. Von der Qualität her bewegen wir uns hier definitiv im oberen Drittel. Tolle Dicke, guter Stretch, haltbarer Digitaldruck. Momentan gibt’s noch alle Designs, aber ihr solltet nicht zu lange warten. Ihr könnt natürlich auch dieses Mal einen von drei Meter Stoff gewinnen. Dazu müsst ihr den unten aufgeschalteten Rafflecopter ausfüllen. (Hinweis: Eure Daten werden ausschliesslich zum Zweck des Gewinnspiels gespeichert und direkt im Anschluss gelöscht.)

Bonnie and Buttermilk Blogtour II

Tuesday, 28 May
Barbara – Walliba / Mjike – sew it curly / Eveline – Frölein Tilia
Wednesday, 29 May
Dominique – kreamino / Inga – Rabaukowitsch
Thursday, 30 May
Jenny – Kayhuderfjaeril / Maarika – liiviundliivi
Friday, June 1
Bettina – Stahlarbeit / Olu – Needle and Ted / Dagmar – Mimi näht / Melanie – Feefee Fashion

 

a Rafflecopter giveaway

Fabric Shopping Guide Part 10: Urmeli

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Today I have the pleasure to introduce you to ,Urmeli‘. It’s an Argovian fabric store west of Zurich. I suppose you’ve no idea what or who ,Urmeli‘ is? Let me fill you in!

Finale! Der letzte Laden auf meiner (nach subjektiven Kriterien zusammengestellten) Liste der coolsten Stoffläden rund um Zürich ist „Urmeli„. Der Shop liegt zwar bereits im im Aargau, aber wir wollen da nicht so kleinlich sein, oder? Wisst ihr eigentlich, warum der Laden „Urmelis Stoffwelten“ heisst? Also, ich ehrlich gesagt auch nicht. Aber ich habe da so eine Vermutung…

Urmel is a little green dragon, a figure right out of a famous children’s book by German author Max Kruse. I’m not on solid grounds here but I guess the shop is named right after this friendly animal. (It’s by the way a typical Swiss thing to add the diminuitive ‚li‘ to everything.)

Urmel ist eigentlich ein kleiner, grüner Drache, der ursprünglich durch die Bücher des deutschen Schriftstellers Max Kruse turnte. Meine Kinder fanden das putzige Reptil jedenfalls immer cool. Ob Anita, die Inhaberin des „Urmeli“, bei der Auswahl eines geeigneten Namens für ihr Business an das kleine Tierchen gedacht hat? Ich weiss es nicht, aber die Vermutung liegt zumindest nahe. (Über die „-li“-Endung, die aus dem Urmel ein Urmeli macht, müssen wir hier vermutlich nicht reden. Ihr wisst, dass die Schweizer gerne alles und jeden verniedlichen. Nur beim Geld hört der Spass auf. Sagt also bitte niemals, never ever in keiner Situation „Fränkli“. Das Vergehen wird mit sofortigem Landesverweis bestraft.) 

That said you can probably guess what fabric they’re specialized in. It’s clearly not silk or lace 😉 Everybody who loves to sew up stuff for little ones should stop by at ‚Urmeli‘. They carry tons of fabric, ribbing, snaps and great European paper patterns.

Vermutlich ahnt ihr bereits, auf welche Stoffe sich „Urmeli“ spezialisiert hat. Wer noch keinen Schimmer hat, hier ein heisser Tipp: Es ist weder Seide noch Spitze. Es sind Kinderstoffe. Viele, viele bunte, schöne Kinderstoffe. Dazu dann noch passende Bündchen, Druckknöpfe und Schnittmuster.

Anita, the owner, has a soft spot for whimsical fabric designs. Funny monsters, magic fairies, cosy llamas, splashy mermaids – you can find them all at ‚Urmeli‘. As kids love comfy clothes and appreciate more wiggle room the focus is on knit fabrics.

Das Team von „Urmeli“ hat ein Faible für zauberhafte Kinderstoffdesigns. Freche Monster? Check! Feen, Einhörner und Glitzernixen? Aber sicher. Traktoren? Fussbälle? Miniaturfüchse? Alles vorhanden. Und weil die Dreikäsehochs gerne bequeme Klamotten aus dehnbaren Stoffen tragen, liegt ein Schwerpunkt bei den dehnbaren Stoffen.

Just to make myself clear: You can of course find fabric designs which are suitable for adults, too, and not everything in their stock is stretchy.

Selbstverständlich gibt’s bei „Urmelis Stoffwelten“ auch etliche Designs, die erwachsenentauglich sind,  oder auch diverse Ballen aus Webware. Ich vermute, es ist meistens so, dass die Käufer wegen der Kinderstoffe kommen – und dann wegen der Erwachsenenstoffe im Kundenstamm bleiben.

Urmeli‚ was and is a pioneer in the scene. The first (small) store opened in 2012, long before the sewing world started to spin faster. Anita’s business has grown within the last years, she moved everything to a larger shop, has established a well maintained online store and launched several self designed fabric collections. She is really doing it right.

Für mich war und ist „Urmeli“ bzw. die Inhaberin eine Pionierin. Anita startet 2012 in einem kleinen Lädchen. Damals war Nähen noch kein Breitensport. Seitdem hat sie kontinuierlich an ihrer Geschäftsidee gefeilt. Mittlerweile residiert „Urmeli“  in viel grösseren Räumen. Der Online-Shop ist gut gepflegt, und seit mehreren Jahren können die Kunden auch Designs kaufen, die „Urmeli“ in Eigenproduktion hat herstellen lassen.

The last thing I wanted to point out is the fact, that ‚Urmeli‚ has found a great way to interact with customers. If you’re done with a project and send Anita a picture of your make it might end up on her site. I like that a lot.

Ach, ja, da wäre noch etwas: Das Team ist sehr an den Werken interessiert, die aus den im „Urmeli“ gekauften Stoffen entstanden sind. Wenn ihr also mit einem Projekt fertig seid und es Anita wissen lasst, kann es gut sein, dass es „euer“ Shirt oder „euer“ Hoodie auf die Front der Homepage schafft. Ich finde diese Art von Kundeninteraktion klasse.

 

Address/Adresse

Urmelis Stoffwelt

Zentralstrasse 1

5610 Wohlen

info@urmeli.ch

www.urmeli.ch

Fon +41 (0) 56 631 07 37

 

Opening hours/Öffnungszeiten

Monday/Montag 13:30 – 17

Tuesday/Dienstag 9 – 11:30 and 13:30 – 17

Wednesday/Mittwoch 9 – 11:30 and 13:30 – 17

Thursday/Donnerstag 9 – 11:30 and 13:30 – 17

Friday/Freitag 9 – 11:30 and 13:30 – 17

Saturday/Samstag 9 – 13

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

 

Parking/Parkplätze

There are several public parkings nearby. You can find a helpful map here.

Es gibt diverse öffentliche Parkhäuser und Parkbereiche in der näheren Umgebung. Von Urmelis Stoffwelten gibt es sogar eine Karte, auf der alles ausgewiesen ist.

 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

Step of the train at Wohlen station and walk the last meters. According to Google maps this will take you six minutes.

Der Laden ist gut per ÖV erreichbar; einfach am Bahnhof Wohlen aussteigen und den Rest zu Fuss laufen. Laut Google Maps ist es ein Fussweg von sechs Minuten. 

 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes.

Ja.

 

Specialities/Spezialitäten

As said above there are several fabric designs produced by Urmeli. You should check these out!

Wie bereits erwähnt hat „Urmeli“ diverse Eigenproduktionen herausgebracht. Ihr solltet euch die bei Gelegenheit mal anschauen. 

Fabric Shopping Guide Part 9: Karlotta Pink

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Today I’ve got something special for you. My second last post in the series about great fabric shops in the Zurich area is about ‚Karlotta Pink‚. In contrast to all the other places I introduced you to, this is not an ordinary store. It’s more like a studio without set opening hours. But that shouldn’t keep you away. Just give Ines, the owner, a call and she’ll open up for you.

Heute gibt’s hier etwas Besonderes. In meinem vorletzten Beitrag über tolle Stoffläden im Grossraum Zürich stelle ich euch „Karlotta Pink“ vor. Genau genommen ist kein echter Laden, eher ein Atelier ohne feste Öffnungszeiten. Das sollte euch aber keinesfalls von einem Besuch abhalten. Ruft einfach Ines, die Inhaberin, an und macht einen Termin aus. 

Karlotta Pink‚ is situated in Einsiedeln, a town which is about 45 minutes away from downtown Zurich. You can easily combine the trip with some sightseeing or hiking, the region is just beautiful. Or you can skip the athletic part and travel directly to Africa, Asia, Australia and South America.

Das Atelier liegt in Einsiedeln im Kanton Schwyz. Zur Orientierung: Ab Zürich sind es ungefähr 45 Minuten mit dem Auto. Natürlich könnt ihr bei der Gelegenheit gleich noch das Kloster anschauen oder auf die Berge hoch. Oder ihr lasst all das links liegen und reist direkt nach Afrika, Asien, Australien oder Südamerika.

Yes, that’s about right. Africa or Australia in the middle of the Swiss mountains. The store carries the most beautiful fabric from around the world. The owner is traveling the a lot, always on the search for typical designs or special weaved substrates.  She’s got waxprints from West Africa, ShweShwes from South Africa, hand-woven fabrics from Nepal or India, traditional Japanes beauties, Aboriginal designs from Australia and many more.

Yup, richtig verstanden. Afrika oder Australien mitten in den Schweizer Alpen. Karlotta Pink führt eine grosse Auswahl an Ethno-Stoffen aus aller Herren Länder. Ines ist immer auf der Suche nach neuen Lieferanten und reist dafür mitunter auch um den Globus. Aktuell gibt’s bei ihr farbenfrohe Waxprints (Westafrika), ShweShwe-Stoffe (Südafrika), traditionelle japanische Blaustoffe, Webware aus Australien mit den typischen Motiven der Ureinwohner, handgewebte Stoffe aus Indien und Nepal und noch vieles mehr.

In many cases Ines not only knows the story behind a fabric design but the producers as well. I think that’s super cool. Here newest „baby“ is a collection of wovens from India, made from certified organic cotton. If you visit ‚Karlotta Pink‚ you should watch out for these precious bolts.

In vielen Fällen kennt Ines nicht nur die Geschichte, die sich hinter einem Stoffmotiv verbirgt, nein, sie kennt auch oft genug die Herstellerfamilien und weiss, unter welchen Bedingungen die Ware produziert wurde. Ihr aktueller Coup: „Karlotta Pink“ führt nun auch GOTS zertifizierte Stoffe aus Indien. 

Needless to say that I’m one of Ines good old customers. I’m especially fond of my waxprint skirt, mode from a vibrant design. If you feel the desire to sew up something similar you should absolutely check out ‚Karlotta Pink‚. I mean it.

Natürlich gehöre ich schon lange zu Ines‘ Kundinnen (war ja klar). Ein Evergreen in meinem Kleiderschrank ist beispielsweise dieser Marigold-Rock aus westafrikanischem Waxprint. Wenn du dir auch so was Ähnliches für den Sommer nähen möchtest, solltest du das Sortiment von „Karlotta Pink“ durchsehen. Echt jetzt.

Address/Adresse

Karlotta Pink

Sternenweg 12B

8840 Einsiedeln

ines@karlottapink.ch

www.karlottapink.ch

Fon +41 (0)79 830 82 83

Opening hours/Öffnungszeiten

Give Ines a shout out via email or phone. She will find an appointment for you.

Melde dich per Mail oder Telefon bei Ines. Gemeinsam findet ihr sicher einen Termin, an dem du das Atelier/Stofflager durchstöbern kannst.

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vor dem Atelier.

Specialities/Spezialitäten

Karlotta Pink is an official importer and wholesaler for Shweswhe fabrics from South Africa, Aboriginal designs from Australia and Kalamkaris (blockprinted wovens) from India. If you own a shop and like to carry theses sort of fabrics you can contact Ines.

Karlotta Pink ist offizieller Importeur bzw. Grosshändler für Shweshwes aus Südafrika, Aboriginee-Stoffe aus Australien und Kalamkaris (Blockprint-Stoffe) aus Indien. Wenn du einen Shop besitzt und diese Art von Stoffe anbieten möchtest, solltest du Ines unbedingt kontaktieren.

Fabric Shopping Guide Part 8: Ying Design

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

I’ve got this one dear friend from Japan. Her name is Emi and she’s a sewing blogger, just like me. Since I started my blog series about the nicest, coolest, best fabric shops in the greater Zurich area she follows every blog post with delight. I’m sure she’ll lose it, when she sees the newest entry, beautiful YingDesign in Winterthur.

Ich habe diese gute Bloggerfreundin namens Emi. Sie lebt mit Mann und Mäusen in Japan. Das hält sie aber nicht davon ab, sämtliche Beiträge in meiner Reihe über die schönsten Läden im Grossraum Zürich zu verfolgen. Sie hat dermassen viel Spass dabei, dass ich zwischenzeitlich glaube, dass sie bald in ein Flugi steigt. Jedenfalls wird sie dieses Mal  durchdrehen, wenn sie die Fotos von YingDesign in Winterthur sieht. Garantiert 😀

Before I start to gush about it, I need to tell you the story behind YingDesign. It was originally an online retailer only. Rosina, the owner, sold organic fabrics on a small scale. Then she was ready for the next step and subleased some space from Textilwerk (a taylor atelier) in the city of Winterthur.

Bevor ich mit dem Schwärmen anfange, muss ich erst ein bisschen ausholen. YingDesign war früher mal ein kleiner, aber feiner Online-Shop für Biostoffe. Die Inhaberin Rosina hatte irgendwann das Gefühl, dass nun die Zeit reif sei für den nächsten Schritt. Also mietet sie sich im Textilwerk Winterthur ein bzw. unter. Ihr müsst euch das so vorstellen: Die Crew vom Textilwerk sass an den Maschinen, während drei Meter weiter Rosina Stoffe an Kundinnen verkaufte. Es war echt cool, sehr familiär und gemütlich. 

It began with one customer (who was probably me). Than there came another, a third one and so on. Within a couple of weeks YingDesign became kind of famous in Winterthur’s sewing community.

Obwohl das Textilwerk nicht gerade am Weg liegt, sprach sich schnell herum, dass Rosina dort zwei Regale betreibt. Es kamen immer mehr Kundinnen, und nach ein paar Wochen wurde ein Besuch bei YingDesign wie ein Geheimtipp gehandelt.

No surprise at all. Although Winterthur is the second biggest city in the cantone of Zurich and has an artsy and independent vibe going on there are mostly traditional fabric stores such as Bolli or Alja. (Have a look at the interactive map I’ve made to get an overview.) While Bolli is THE place to go if you need notions, I’m not overly fond of their big fabric selection. In my opinion it’s a bit old fashioned and definitely on the pricier side. On the contrary Alja is not to expensive, but way to boring. (Sorry for being so bold, but this is my personal blog and definitely not the place for sugar coating.)

Für mich war das absolut keine Überraschung. Obwohl Winterthur die zweigrösste Stadt im nähverrückten Kanton Zürich ist, fehlte hier bisher ein wirklich guter Laden, der zur Stimmung und dem Lebensgefühl der Winterthurer passte. Schaut euch für den besseren Überblick doch nochmals kurz die interaktive Karte an, die ich gemacht habe. Natürlich gibt es das Traditionskaufhaus Bolli. Wann immer ich Reissverschlüsse, Garne, Bänder, Schneiderkreide, Seidenpapier, Knöpfe oder Spitze brauche, ist das meine erste Adresse. Die Stoffauswahl ist zwar riesig, aber arg konservativ und oftmals viel zu teuer (gemessen am Einkaufspreis, der sich bei Markenware nachvollziehen lässt.) Dann gäbe es da noch die Alja-Filliale, zwar günstiger, aber in Sachen Style und Auswahl nicht gerade chic. (Ja, das sind ehrlich Worte, aber das hier ist ein persönlicher Blog, keine PR-Plattform.)

Encouraged through many (happy) customers Rosina from YingDesign decided to take the risk and opened up her first store a couple of days ago. What shall I say? Best decision ever! She still carries only certified fabrics made from organic cotton. Every bolt comes with an accurate description containing the manufacturer’s name. This is something I appreciate a lot.

Jedenfalls haben die Winterhurer Rosina bzw. dem Textilwerk förmlich die Bude eingerannt. Da war es nur logisch, den nächsten Schritt zu wagen und einen eigene Laden zu eröffnen. In meinen Augen genau die richtige Entscheidung. Bei YingDesign gibt es immer noch nur Stoffe, die aus Biobaumwolle gewebt oder gestrickt wurden. Alle Ballen sind ordentlich angeschrieben; man erfährt nicht nur, aus welchen Bestandteilen ein Stoff besteht, sondern auch, wer ihn hergestellt hat. Vielen Dank dafür, das ist an vielen anderen Orten nicht selbstverständlich.

I’m so tired of paying the same price for a meter of cheap fabric as for a meter of high quality stuff. As a blogger I know the difference between the one and the other. I’m more than happy to pay for certified knits and wovens, but the truth is, that many shop owners refuse to let their customers know from which source a bolt came from. Wow! When did this post become so critical? I hope you guys appreciate my candor.

Ich bin es so satt, für minderwertige Stoffe denselben Preis wie für gute Ware zu zahlen. Vielleicht kommt an der Stelle dazu, dass ich als Bloggerin einen guten Überblick über die Hersteller und jeweiligen Kollektionen habe, aber ihr ahnt gar nicht, wie oft in den Regalen der Stoffhändler ein „guter“ Ballen neben einem sehr preisgünstigen steht. Ich will das als Kundin wissen. Echt jetzt.

That said I would like to tell you a bit more about Rosina’s fabric range. It’s modern, it’s colorful, it’s mainly knit. Most designs are suitable for kid’s clothes, some can be turned into gorgeous adult garments. I’ve bought for example a gorgeous grey woven with cuppery dots from Kimsa there. For myself, not for my daughters 🙂

Bei YingDesign gibt’s viele moderne und farbenfrohe Stoffe von praktisch allen grossen Herstellern, die Biobaumwolle verarbeiten. Ein grosser Teil ist Maschenware, es gibt aber auch Webstoffe. Natürlich eignen sich viele Designs für das Nähen von Kinderkleidern. Aber eben nicht nur. Ich habe bei Rosina beispielsweise einen wunderschönen anthrazitfarbenen Webstoff mit kupferfarbenen Punkten von Kimsa gekauft. Das wird garantiert kein Röckli für die Kinder… 🙂

Address/Adresse

Ying Design

Katharina-Sulzer-Platz 8

8400 Winterthur

info@yingdesign.ch

www.yingdesign.ch

Fon +41 (0) 79 350 82 26

Opening hours/Öffnungszeiten

Wednesday/Mittwoch 9 – 11:45

Thursday/Donnerstag 9 – 11:45

Friday/Freitag 9 – 11:45

Saturday/Samstag 9-11:45

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

Parking/Parkplätze

There is a public parking nearby, aim for Halle 53.

Es gibt ein öffentliches Parkhaus ganz in der Nähe: Halle 53. 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

Step of the train/bus at main station Winterthur and walk the last meters. According to Google maps this will take you seven minutes.

Der Laden ist per ÖV erreichbar, einfach am Hauptbahnhof Winti aussteigen und den Rest zu Fuss laufen. Laut Google Maps ist es ein Fussweg von sieben Minuten. 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes.

Ja.

Specialities/Spezialitäten

I’ve heard that they plan to install some coat hangers, to make sure customers don’t have to carry their stuff while shopping. Haha, true story! YingDesign is brand new. At this point they’re still working on the interior design. There will be events, courses etc. in the future, but not yet.

Ein Vögelchen (das Ying-Vögelchen) hat mir gezwitschert, dass Rosina bald Garderobenhaken aufhängen will, damit die Kundinnen ihren Kram versorgen können, während sie Stoffe kaufen. Haha, das ist wirklich so. Die Wahrheit ist nämlich, dass der Laden so neu ist, dass die Crew immer noch an der Einrichtung arbeitet. Aber natürlich sind in Zukunft Kurse, Events etc. geplant. Fragt mich doch in ein paar Monaten nochmal.

Fabric Shopping Guide Part 7, Stoff & so

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Finally! Here comes the first store in my series ,The best places for fabric shopping in the Zurich area‘ which is actually located in the city… okay, at least kind of. Sweet little ‚Stoff & so‘ is not part of the ancient alleys nor part of Bahnhofstrasse, the sprawling shopping avenue.

Na endlich. Hier kommt der erste (und irgendwie auch letzte) Laden in meiner Reihe „Schönste Stoffläden im Grossraum Zürich“, der tatsächlich in der Stadt selbst liegt: „Stoff & so“. Wobei… das Lädeli liegt eher am südlichen Rand, aber wir wollen jetzt keine Haare spalten. 

There’s a reason for that. Zurich downtown is crazy expensive. Although there are some fabric stores it’s rather difficult to find independent businesses which thrive. My goal was and is to introduce you to the hidden fabric paradises, to the places you shouldn’t miss while staying near Zurich. (I needed to say that once again to make myself clear.)

Es ist kein Zufall, dass fast alle tollen Stoffläden eben nicht in der Stadt sind. Fakt ist, dass Züri sackteuer ist. Ladenmieten aus Stoffverkäufen bestreiten? Eher nicht. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ich will hier nicht alle Läden zeigen, sondern nur die unabhängigen. Die, die ich mag und wirklich empfehlen kann. Nur, damit das nochmals deutlich gesagt wurde.

Back to ,Stoff & so‘. This shop is located in the south of Zurich in the middle of a quarter called Green City. I suppose it’s still an expensive area, but the shop owners managed to open their business there. It’s by the way their second store. If you ever travel to the city of St. Gallen you should visit the ,Stoff & so‘ there.

Zurück zum „Stoff & so“. Der Shop liegt also am Stadtrand inmitten einer neuen, nach ökologischen Gesichtspunkten gebauten Siedlung namens Green City. (Es ist übrigens total schön dort, sehr familienfreundlich, sehr modern – und offensichtlich auch nähfreundlich :)… aber das nur am Rande.)  Das ist übrigens der zweite Laden der Inhaberinnen Mariella und Sandra. Die beiden betreiben bereits eine Niederlassung in St. Gallen. Wenn ihr mal da seid, unbedingt vorbeschauen! Auch sehr nett.

Okay, what do you need to know about this place? Although space ist limited they carry a bit of everything. Fabric? Check! Patterns? Check! Notions? Yes, a bit. I was delighted when I realized that they even have some leather straps for bags or belts in stock.

Was müsst ihr noch wissen? Es ist ein kleinerer Laden, aber er ist lichtdurchflutet und wunderschön eingerichtet. Ich wurde bei meinem Besuch natürlich schwach, ein gutes Zeichen. Eigentlich ist alles an Lager, was Nähfans brauchen: Stoffe in diversen Qualitäten, Schnitte, etwas Zubehör. Toll finde ich, dass es im „Stoff & so“ zum Beispiel auch Lederriemen gibt. 

Their fabric selection is a bit on the pastell side, perfect for babies‘ and kid’s clothes.  I spotted a couple of known brands, but this is not the place to go to if you’re looking for that one Nani Iro print. (In that case I would rather recommend a visit at Lilly Paris, which is a couple kilometers away.)

Farblich ist alles etwas pastelliger, perfekt für das Nähen von Baby- und Kinderkleidern. Natürlich gibt es auch etliche Designs für uns Grosse. Ich habe zwar ein paar Ballen von bekannten Marken gesehen, das Angebot ist aber bunt durchmischt. (Wenn ihr den EINEN speziellen Nani Iro-Print sucht, dann würde ich eher die paar Kilometer zu Lilly Paris weiterfahren.)

 

Address/Adresse

Stoff & so

Greencity Areal

Allmendstrasse 149

8041 Zürich

info@stoffundso.ch

Fon +41 (0)52 659 3700

 

Opening hours/Öffnungszeiten

Tuesday/Dienstag 13 – 18

Wednesday/Mittwoch 13 – 18

Thursday/Donnerstag 9:30 – 13:30

Saturday/Samstag 10-14

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

 

Parking/Parkplätze

Parking in the underground garage, places are limited. It’s better to go there by public transportation.

Es gibt wenige Besucherparkplätze in der Tiefgarage des Areals. Ich empfehle aber eher, mit dem ÖV anzureisen. 

 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

You can easily go there by train (S4), station Manegg.

Der Laden ist per ÖV erreichbar, die S-Bahn-Haltestelle Manegg ist unmittelbar vor dem Laden.

 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes.

Ja.

 

Specialities/Spezialitäten

Large selection of Smoothbeads (these are beads made from silicone, perfect for pacifier chains etc.).

Grosse Auswahl an Smoothbeads, ideal für Nuggiketten, Beissringe etc.

Fabric Shopping Guide, Part 6 StoffArt

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

It’s time for another blog post about amazing fabric stores in the greater Zurich area. Today’s turn is StoffArt. This shop is located near the German border in Feuerthalen.

Tadaaa! Wieder mal Zeit für einen neuen Beitrag in der Reihe „Die schönsten Stoffläden im Grossraum Zürich“. Heute stelle ich euch das StoffArt in Feuerthalen vor. Wenn ihr wissen wollt, wo genau das liegt, werft bitte einen Blick auf die von mir gestaltete interaktive Karte

Yes, it is a bit of a drive from downtown Zurich, but it’s worth your time. How about this: Combine your visit with a trip to Rhine Falls! And don’t forget to have a look at the interactive map I made to see what we’re talking about.

Jaja, das ist schon ‚ne Ecke weg von Zürich, aber die Fahrt an die deutsche Grenze lohnt sich allemal. Vielleicht kombiniert ihr den Besuch mit einer Stadttour durch Schaffhausen? Oder ihr macht noch einen Abstecher an den nahen Rheinfall, bevor ihr Stoffe shoppen geht?

 

StoffArt carries almost everything a sewist might need. I especially like their huge selection of quality knits and coated substrates. If you are into quilting you might find some nice designs, too, but the focus is clearly on garment fabrics. Needless to say that every time I go there I find something really nice…

Im StoffArt gibt es von allem etwas. Maschenware und Webware, Hochpreisiges neben Preiswertem, viele Basics aber auch ausgefallene Stoffe, Farben und Unis, Schnickschnack und echte Nähwerkzeuge. Kurzum: Ich gehe dort so gut wie nie mit leeren Taschen raus.

StoffArt is a great place to find striped knits produced by German manufacturer Hilco, the so called ‚campans‘. Susanna, the owner of StoffArt, always orders new colors and designs for her store. If you sew a lot of basics like I do, you need to buy some of these.

Besonders betonen möchte ich die tolle Auswahl an Streifenjerseys. Susanna, die Inhaberin, hat immer etliche Campanjerseys von Hilco an Lager. Ich mag solche einfachen Designs sehr gerne, um Shirts, Leggings oder Kappen zu nähen.

Address/Adresse

StoffArt

Lindenstrasse 2

8245 Feuerthalen

shop@stoffart.ch

Fon +41 (0)52 659 3700

 

Opening hours/Öffnungszeiten

Monday/Montag 14 – 17:30

Tuesday/Dienstag 9 – 11 and 14 – 17:30

Wednesday/Mittwoch 9 – 11 and 14 – 17:30

Thursday/Donnerstag 9 – 11 and 14 – 17:30

Friday/Freitag 9 – 11 and 14 – 17:30

Saturday/Samstag 10-13

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

 

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vorm Laden, allerdings sind diese Plätze oft belegt.

 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

You can easily go there by train. The station is Feuerthalen.

Der Laden ist per ÖV  erreichbar.

 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes.

Ja.

Fabric Shopping Guide, Part 5 Atelier für Textiles und Mehr

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

My recommendation of the week is Atelier für Textiles und Mehr. I know and like this shop for many years. (Needless to say that I’m a regular costumer.) When I uploaded the pictures and they popped up on the huge screen I immediately remembered why this is one of my favorite addresses for fabric shopping in the greater Zurich area.

Es ist Zeit für einen weiteren wunderbaren Stoffladen im Grossraum Zürich: Das „Atelier für Textiles und Mehr“ in Rapperswil. Ich kenne das Geschäft schon seit Jahren und muss sicher nicht erwähnen, dass ich regelmässig dort vorbeischaue, oder? Als ich die Fotos zum ersten Mal auf den grossen Schirm hochgeladen habe, ist mir sofort wieder bewusst geworden, warum ich diesen speziellen Laden so mag. 

Tanja, the owner, carries almost every design and substrate you can imagine. You’ll find products from mainstream manufacturers like Swafing, Hilco or Lillestoff there as well as bolts from Cloud9, Monaluna or traditional Japanese blue prints.

Tanja, die Inhaberin, hat einfach alles, was das mein Näherinnenherz begehrt. Sie führt nicht nur viele Stoffe der grossen Anbieter Swafing, Hilco oder Lillestoff. Nein, sie kauft auch gerne Designs kleinerer Labels wie Cloud9 oder Monaluna ein.

The fact that the shop is situated on the ground floor of an old Swiss townhouse brings me to another observation: As the space is limited you need some time at hand for your visit. Trust me with this! Atelier für Textiles und Mehr is not the place for fast fabric shopping. Digging for bolts, finding beautiful designs in hidden corners and imagine future projects while browsing is part of the experience. During the weeks when the new collections arrive you might consider wearing a helmet when stopping there 😉

Der Laden befindet sich mitten in der Rapperswiler Altstadt, im Erdgeschoss eines steinalten Bürgerhauses. Mit anderen Worten: Der Platz ist limitiert. Das hält die Inhaberin aber nicht davon ab, jede Saison viele, viele neue Ballen einzukaufen. Wenn ihr also nach Rapperswil kommt, solltet ihr Zeit mitbringen. Es macht so viel Spass, auf Entdeckungsreise zu gehen und Stoffschätze sprichwörtlich auszugraben. Wenn die neuen Kollektionen eintrudeln, empfehle ich euch allerdings, einen Baustellenhelm aufzusetzen. Obwohl… ich könnte mir kaum einen schöneren Tod vorstellen, als im Atelier von Stoffen erschlagen zu werden 😉

Tanja is a sewist herself. She knows what all the fuss is about. I appreciate her courage and curiosity when it comes to new labels or substrates for garment sewing. She was the first to carry jacquards from Albstoffe in the whole Zurich area. She also had precious Atelier Brunette stocked when other shop owners still had no clue that the French label was becoming the next big thing.

Tanja näht selbst, was man keinesfalls von allen Ladenbesitzern sagen kann. Sie weiss also, worum es bei dem ganzen Näh-Hype geht. Ich schätze das sehr. Abgesehen davon ist sie eine mutige Unternehmerin, die auch mal Ware einkauft, die nicht dem Mainstream entspricht. Als noch niemand von Albstoffe sprach, hatte sie bereits erste Jacquards aus Albstadt im Sortiment. Ein anderes Beispiel: „Atelier Brunette“. Die tollen Webwaren des kleinen französischen Labels lagen schon bei Tanja, als der Rest der Schweiz noch dachte „Atelier Brunette“ sei der Name einer Änderungsschneiderei in Genf.

You find Atelier für Textiles und Mehr in Rapperswil, which is technically outside the Cantone of Zurich. But who cares? The little medieval town is worth a visit. You can go there by car or train, but the coolest way is by ship via Lake Zurich.

Ihr findet das „Atelier für Textiles und Mehr“, wie bereits erwähnt, Rapperswil. Das liegt zwar genau genommen ausserhalb des Kantons Zürich, aber wenn interessiert das schon? Rappi ist eh immer einen Ausflug wert. Ihr kommt per Auto oder ÖV hin. Besonders schön ist auch die Anreise über den Zürisee. Die Kursschiffe verkehren regelmässig zwischen Zürich und Rapperswil.

 

Address/Adresse

Das Atelier für Textiles und Mehr

Herrengasse 9

8640 Rapperswil

Fon +41 (0) 79 568 18 23

das-atelier@bluewin.ch

Blog

Online-Store

 

Opening hours/Öffnungszeiten

Tuesday/Dienstag 9 – 11 and 14 – 17

Wednesday/Mittwoch 9 – 11

Thursday/Donnerstag 9 – 11 and 14 – 17

Friday/Freitag 9 – 11 and 14 – 17

Saturday/Samstag 10-16

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

 

Parking/Parkplätze

Public car parks nearby

Öffentliche Parkhäuser in der Nähe.

 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

Go to Bassersdorf station and hop on bus number 660 (direction Winterthur). Leave the bus at Nürensdorf Zentrum and walk the short distance to the store (150m).

Der Laden ist per ÖV (S-Bahn, Bus und Kursschiff) erreichbar und vom Bahnhof Rapperswil bzw. dem Hafen innerhalb von drei Minuten zu Fuss erreichbar.

 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes.

Ja.

Fabric Shopping Guide, Part 4 The Quiltplace

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Today’s pick is The Quiltplace, a 120 square meter large store that carries almost everything you need for proper patchworking and quilting. It is situated a couple kilometers north of Zurich in the village Nürensdorf.

Meine Serie „Die schönsten Stoffläden rund um Zürich“ geht heute in die nächste Runde. Hier kommt Laden Nummer 4: „The Quiltplace“. Auf 120 Quadratmetern erhaltet ihr in dem Geschäft in Nürensdorf alles, was ihr fürs Patchworken und Quilten braucht.

Do you remember the first fabric shop recommendation I made here? It was the fantastic Roth Lila Blau. Well, The Quiltplace is it’s unidentical twin. They are different as day and night and still  alike and – of course – both fabulous.

Erinnert ihr euch noch an meinen ersten Vorschlag, das Roth Lila Blau? Ich finde, The Quiltplace im Zürcher Unterland und das Roth Lila Blau im Zürcher Oberland sind wie zweieiige Zwillinge. Total unterschiedlich, aber doch miteinander verwandt und beide auf ihre Art wunderbar. 

The Quiltplace carries uncountable bolts of high quality substrates in all shades of pastel. If you’re looking for subtle floral design or for a special tone of light blue, you’ll get it here, I promise.

Im Quiltplace gibt es Stoffberge in Pastell, häufig mit traditionellen Mustern. Wenn ihr nach einem floralen Design sucht oder ein helles Rosa mit leichtem Beigeton benötigt, seid ihr hier genau richtig. 

Moda, Lecien and Robert Kaufman are the main suppliers at The Quiltplace. Lately the owners, two lovely sewing ladies, added more colors to the mix. They carry some fun knits as well. But in my opinion The Quiltplace‚s strengths was and remains in its great variety and selection of traditional fabrics and supplies.

Die beiden Inhaberinnen beziehen ihre Ware vor allem von Moda, Lecien oder Robert Kaufman. Es gibt aber auch traditionelle japanische Quiltstoffe, Westfalenstoffe und die wunderschönen französischen Mas d‘ Ousvan Gewebe. Einige Jerseys runden das Angebot ab. Die grosse Stärke des Quiltplace‘ liegt aber nach wie vor im Bereich der klassischen Stoffdesigns.

Their second mainstay is the huge assortment of precuts like jelly rolls, layer cakes, fat quarter bundles and charm packs. If I were a quilter I would buy tons of precuts. Almost every design in the store is also available as Fat Quarter.

Ein zweites wichtiges Standbein sind die so genannten Pre-Cuts, also vorgeschnittene Stoffstücke fürs Quilten. Bin ich froh, dass ich nicht patche… ansonsten müssten wir sicher anbauen, um all die wunderbaren Stoffpäckchen unterbringen zu können. Ihr bekommt übrigens jedes Design, dass es im Quiltplace ab Ballen gibt, auch im verbreiteten Fat-Quarter-Format.

I personally fell in love with their antique chest. Therefor I had to take several pictures of it. Isn’t this beautiful?

Als ich neulich zum Fotografieren in Nürensdorf war, habe ich mich unsterblich in diesen alten Schubladen-Schrank von Gütermann verliebt. Deswegen gibt’s jetzt gleich zwei Bilder davon.

At the end of this installation I would like to point out that The Quiltplace carries tons of English patterns, books and supplies for proper quilting. If I was a quilter… oh my…

Hey, bevor ich’s vergesse: In Nürensdorf gibt es unzählige englischsprachige Bücher zum Thema Quilten, ausserdem ein riesige Auswahl an Nähzubehör wie edle japanische Nadeln, Rollschneider, so genannte Templates (das sind Patchwork-Schablonen), und, und, und…

Address/Adresse

The Quiltplace

Hinterdorfstrasse 15

8309 Nürensdorf

Fon +41 (0) 44 836 98 52

info@thequiltplace.ch

www.thequiltplace.ch

Opening hours/Öffnungszeiten

Tuesday/Dienstag 10 – 12:30 and 13 – 17

Wednesday/Mittwoch 10 – 17

Thursday/Donnerstag 10 – 12:30 and 13 – 17

Friday/Freitag 10 – 17

Saturday/Samstag 10-15

The online store is open 24/7.

Der Online-Shop ist rund um die Uhr geöffnet.

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vorm Gebäude vorhanden.

Public Transportation/ÖV-Anbindung

Go to Bassersdorf station and hop on bus number 660 (direction Winterthur). Leave the bus at Nürensdorf Zentrum and walk the short distance to the store (150m).

Der Laden ist per ÖV erreichbar. Die beste Verbindung besteht über den Bahnhof Bassersdorf. Von dort aus mit der Buslinie 660 Richtung Winterthur nach Nürensdorf fahren, im Zentrum aussteigen und die verbleibenden 150m zu Fuss zurücklegen.

Kid’s Corner/Kinderspielecke

No.

Nein.

Special Features/Besonderes Angebot

There a several sewing/quilting classes available. Please check out their homepage. If you love to quilt by hand you should stop over on Wednesday between 14 – 17. There’s something called Nähkaffee (translates to sewing with coffee, I guess you get what this is about).

Das Team vom Quiltplace bietet immer mal wieder Näh- bzw. Quiltkurse an. Alle Informationen dazu gibt’s auf der Homepage. Wenn du von Hand quiltest, solltest du ausserdem mal an einem Mittwoch Nachmittag zum so genannten Nähkaffee vorbeischauen.

Fabric Shopping Guide, Part 3 Lilly Paris

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Here comes another fabric store I can recommend to you from the bottom of my heart. It’s named ‚Lilly Paris‚ (please pronounce it ‚Lilly Pareee‘, we need a strong French accent here). Let me tell you: It’s a gem of a shop.

Heute stelle ich euch den dritten Shop auf meiner Liste der coolsten Stoffläden im Grossraum Zürich vor: Lilly Paris (bitte französisch aussprechen, gell!). Wenn ihr noch nicht dort wart, solltet ihr das unbedingt ändern. Das Stoffatelier ist ein Schmuckstück von einem Laden. 

The store is situated an the left side of lake Zurich, nested in the middle of the small village Rüschlikon. You can go there by train, by car or by ship. The third option is most definitely the best one. Hop on one of the boats that connect downtown Zurich with all the towns along the lake and you’ll experience both, a beautiful trip on the water and a great shopping experience.

Der Laden befindet sich im historischen Zentrum von Rüschlikon, nur wenige Gehminuten vom linken Zürisee-Ufer entfernt. Ihr könnt entweder das Auto nehmen, den ÖV nutzen oder ein Kursschiff nehmen. Ich empfehle die dritte Variante. Einfach von Zürich aus an Bord gehen und die Fahrt geniessen. In meinen Augen die beste Möglichkeit, zwei coole Dinge miteinander zu verbinden.

Janine, the owner, has her focus on fabrics for garment sewing. She carries French sewing patterns and beautiful supplies as well. If you’re looking for some bargain knits with little firemen on it, Lilly Paris might not the perfect place to go. Every single bold in that store is handpicked, every fabric design fits in. I love it!

Janine, die Inhaberin, konzentriert sich vor allem auf hochwertige Bekleidungsstoffe. Ihr Sortiment umfasst ausserdem französische Papierschnitte, geschmackvolle Bänder und viele weitere schöne Dinge. Wenn ihr einen Meter günstigen Kinderjersey mit Feuerwehrmännern drauf sucht, ist Lilly Paris nicht euer Laden. Jeder einzelne Ballen ist mit viel Geschmack und einem super Gespür für Farben und Texturen ausgesucht. Ich liebe das ja.

Here are some of the brands you can find at Lilly Paris: Liberty of London, Atelier Brunette, Bloome Copenhagen, Nani Iro, Merchant & Mills, Lotte Martens etc. (If you’re not familiar with these brands, go ahead and do some Google research!)

Ich kann jetzt nicht alle Marken aufzählen, die ihr bei Lilly Paris finden könnt, aber die wichtigsten sind sicher Liberty of London, Atelier Brunette, Bloome Copenhagen, Nani IroMerchant & Mills, Lotte Martens und so weiter. (Wenn ihr diese Namen nicht kennt, solltet ihr diese Bildungslücke schleunigst schliessen.)

Address/Adresse

Lilly Paris. Das Stoffatelier.

Dorfstrasse 34

8803 Rüschlikon

Fon +41 (0) 79 668 45 56

info@lillyparis.ch

www.lillyparis.ch

Opening hours/Öffnungszeiten

Tuesday/Dienstag 10 – 12 and 13 – 15

Thursday/Donnerstag 10 – 12 and 13 – 15:30

Friday/Freitag 13:45 – 16

Once a month the shop is open as well. Please check the homepage for further informations and absences.

Janine öffnet den Laden ausserdem einmal pro Monat auch am Samstag. Klickt euch unbedingt zur Homepage rüber, um Näheres zu erfahren.

The well maintained online shop is open 24/7.

Der gepflegte Online-Shop ist natürlich rund um die Uhr geöffnet.

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vorm Gebäude vorhanden.

Public Transportation/ÖV-Anbindung

It’s quite easy to come by train (S8, S24), by bus (Line number 165 starting at Bürkliplatz in Zurich) or by ship (Bürkliplatz)

Der Laden ist prima per ÖV erreichbar, sei es mit der Bahn (S8 und S24), mit dem Bus (Linie 165 ab Bürkliplatz) oder mit dem Kursschiff (auch ab Bürkliplatz).

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Not really, but there are some toys.

Nicht wirklich, aber es gibt eine Spielzeugkiste.

Special Features/Besonderes Angebot

Janine makes a hell of an espresso 😉

Espressomaschine 😉 

Folklore Chic with Art Gallery Fabrics

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

This is an unusual outfit for myself, I’m fully aware of that. Reasons: 1. I seldom pick green for myself. 2. I prefer mid-length skirts and dresses. 3. I never ever sew with lace.

Das ist ein wirklich ungewöhnliches Outfit für mich. Warum? Weil ich 1. quasi nie (freiwillig) zu Grün greife, wenn ich Stoffdesigns für mich auswähle. 2. meine Röcke und Kleider eigentlich einen Tick kürzer mag und 3. ich Spitze zwar mag, aber eigentlich an anderen.

 

Regarding my preferences I’m obviously a bit gridlocked. When I got the opportunity to pick a Art Gallery Fabrics knit of my choice (thanks to Wholesaler Adlico Textiles!), I jumped in at the deep end and ignored all the reddish design, skipped the blue geometrical fabric as well…

Wenn man sich das so überlegt, bin ich minimal festgefahren. Als mir der dänische Stoffgrosshändler Adlico Textiles vorschlug, ich könne mir für ein neues Projekt einen Jersey von Art Gallery Fabrics aussuchen, entschied ich mich deswegen bewusst gegen die roten Muster und liess auch die grafischen Designs in Blau links liegen… 

I

I went for a green fabric named „Khokloma Gloom“ out of Pat Bravo’s newest collection Indie Folk for AGF. The designer made herself a name with multicolored, ethno and boho chic patterns. The American was born in Argentina. I guess this explains her open minded signature style. The black knit is also from AGF, a nice contrast to the vivid print.

Es wurde ein grüner Stoff („Khokloma Gloom“) mit Folklore Muster aus der Indie Folk Kollektion der Designerin Pat Bravo. Die Amerikanerin mit den argentinischen Wurzeln entwirft schon seit viele Jahren sehr erfolgreich Stoffdesigns. Ihre Spezialität sind farbenfrohe Designs im Folklore-, Ethno- und Boho-Stil. Der schwarze Jersey ist natürlich auch von Art Gallery Fabrics. Das Unternehmen führt jeweils auch eine breite Palette an farblich passenden Unis.

Before I cutted into my fabric I spent a lot of time deciding which way to go. Chochloma/Khokhloma is a Russian painting technic. Think abut tiny flowers in red, yellow, blue and green. The designs were originally placed on wooden surfaces. Chochloma is a traditional, feminine and rural technic. It’s the epitome of historical Russian handicraft.

Bevor ich losgeschnippelt habe, musste ich erst überlegen, was genau ich mit dem Stoff machen will. Ich wusste, dass Chochloma ein Begriff ist, der eine traditionelle, russische Bauernmalerei bezeichnet. Denkt an russische Grossmütter Babuschkas mit roten Wangen, die (eingemummelt in farbenfrohe Trachten) durch die sibirische Steppe streifen. (Ein Hoch auf Stereotypien!)

If you are a sewist you can always break with a tradition and go in a different direction than suggested by a pattern. Or you can stick to the story the designer told and indulge in it. I did the later and used large pieces of fabric for an ankle-lenghth dress. Isn’t the pattern design stunning if it’s presented this way? I also added elastic lace to the neckline and to the skirt hem although I have no proof that this is very Russian 😉 The clunky shoes plus my beloved pink necklace complete the look.

Das Coole am Nähen ist, dass wir bewusst Traditionen brechen können. Niemand schreibt uns vor, aus einem Folklore-Muster auch ein Folklorekleid zu machen. Das Coole am Nähen ist aber auch, dass wir bewusst Traditionen aufgreifen können. Ich habe mich für Variante zwei entschieden und mein Kleid bewusst mit langem Rockteil genäht, um das Muster in seiner vollen Schönheit zu zeigen. Ich habe ausserdem elastische Spitze im Ausschnitt und am Rocksaum angesetzt. Die von mir augewählten gröberen Schuhe und die einfache Bommelkette komplettieren den Look.

This is another Turner Dress by Cashmerette. I hacked it into a maxi version, the lacy neckline is also a add-on. (This is by the way easy to accomplish. Just sew the lace onto the edge of the lining before assembling it to the bodice.

Falls ihr euch fragt, was das für ein Schnitt ist – klar, mal wieder ein Turner Dress von Cashmerette. Ich habe den Rock verlängert, und wäre mir der Stoff nicht ausgegangen, wäre das Kleid sogar noch länger geworden. Die elastische Spitze am Ausschnitt lässt sich übrigens easy ergänzen. Ihr müsst sie auf den Rand des inneren Oberteils nähen, bevor ihr es am äusseren Oberteil befestigt.

I haven’t talked about the knit yet. The quality is great, very soft with a nice drape to it. I know for fact that AGF uses organic cotton yarns and eco-friendly print colors, but their products aren’t certified yet although this would be easy to achieve.

Noch ein paar Worte zum Baumwoll-Jersey: Der ist einfach nur klasse, fällt fast so schön wie Viskose-Jersey und ist angenehm weich auf der Haut. Der Stretchfaktor kommt, wie man beim unifarbenen Oberteil sehen kann, aber nicht zu kurz. Übrigens: AGF produziert quasi mit GOT Standard. Allerdings sind die Stoffe nicht zertifiziert, um den Käufern attraktivere Preise anbieten zu können. Ist doch auch mal schön, wenn man hört, dass ein Unternehmen sich für die Umwelt einsetzt, ohne explizit dazu gezwungen zu werden.

Pattern: Turner Dress (Cashmerette)

Fabric: Khokhloma Gloom by Pat Bravo and black basic knit (both Art Gallery Fabrics)

Sponsoring: The fabric was provided to me by Adlico Textiles at no cost, the opinion stated above are solely my own. 

Fabric Shopping Guide, Part 2: Kunt & Bunt

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Do you speak German? Don’t worry if the answer to that is no. I will teach you a fun word today, ‚kunterbunt‘. The adjective originates (allegedly) from ‚kontrabund‘. That was a word used in the context of classic music. Originally it meant something along the line of  ‚all instruments and/or voices together‘. One can also paraphrase it as ‚motley‘. The German ‚kunterbunt‘ describes something which is creative, multicolored, not always perfectly organized and therefore very likeable.

Wie gut ist euer Deutsch? Sicher? Wisst ihr, was das Adjektiv „kunterbunt“ bedeutet? Dachte ich mir. Also „kunterbunt“ ist (vermutlich) ein eingedeutschter Begriff aus dem Bereich der klassischen Musik. Wenn ein Stück an einer Stelle vielstimmig war, nannte man das „kontrabund“. Verstand der Komponist was von seinem Handwerk, war diese Passage ein Genuss für die Ohren. Da aber nicht jedes Konzert optimal lief, wurde „kunterbunt“ auch ein Synonym für ein farbenfrohes, sympathisches Durcheinander.

The fabric shop I’ll introduce you to today is named Kunt & Bunt. What a fitting name for this great store!

Der Laden, den ich euch heute vorstellen will, heisst „Kunt & Bunt„. Und, ja, er gehört klar in Kategorie 1: Wenn ihr gerne Stoffe und Zubehör shoppt, werdet ihr dort garantiert auf eure Kosten kommen. Aber plant etwas mehr Zeit ein…

The independent store is located in Effretikon, a suburb of Zurich. The owners sell tons of quality fabric, haberdashery and notions on estimated 3300 (!) squarefeet. This is the perfect place to spend hours over hours, trust me. Although they carry almost everything, they are famous for their wide selection of  trimming. If you’re looking for the perfect bias tape or a special piping – I’m sure you’ll find it there (plus ribbons, buttons and so on). Another speciality of Kunt & Bunt is coated fabric. I could have a field day there, browsing through all the rolls of beautiful oilcloth.

Ihr findet das Geschäft am Ortsrand von Effretikon, einer Gemeinde in der Agglo von Zürich. Die Inhaber habe sich dort einen Traum erfüllt und verkaufen auf 370 Quadratmetern Stoffe, Schnittmuster, Bänder, Zubehör und vieles. Obwohl es im Kunt & Bunt quasi nichts gibt, was es nicht gibt, ist das Geschäft vor allem für zwei Dinge berühmt: Es gibt eine unbeschreiblich grosse Auswahl an Bänder und Borten. Ausserdem kenne keinen Ort in der Schweiz, an dem es ein so umfangreiches Sortiment an modernen, beschichteten Stoffen gibt. Ich könnte ganze Tage dort verbringen…

Although I’m a sewist at heart (who doesn’t enjoy knitting or crocheting that much),  I know that many makers love to work with yarns. You will find supplies at Kunt & Bunt as well.

Ich kann zwar (technisch gesprochen) stricken, häkeln und sticken, aber mein Herz schlägt fürs Nähen. Ich weiss aber, dass Viele von euch die Nähnadeln auch mal gegen Strick-, Stick- oder Häkelnadeln eintauschen. Überraschung! Im Kunt & Bunt gibt’s auch Garne.

Did I mention the men’s corner? I’m not kidding about this. It’s a nice, airy place within the shop, all set for bored men with a fancy coffee maker, magazines (no naked women in them, sorry, but cars, adventures, stock market reports, blabla). The kid’s corner is also pretty cool. Just sayin‘.

Wenn ihr eure Männer mitschleppt, wird diese Information aber kaum zu Begeisterungsstürmen führen. Vielleicht hilft ja dies hier: Es gibt einen Parkplatz für genervte Herren. Dort steht nicht nur ‚ne Kaffeemaschine, es gibt auch unzählig Heftli und Magazine mit kerligem (jugendfreiem!) Inhalt (Autos, Marsflüge, Programmieren für Anfänger… ihr erkennt die grobe Richtung.) Die Kinderecke ist auch sehr nett. 

In other words: You should passby when you are around. It’s so much fun.

Zusammenfassung: Ihr solltet unbedingt mal beim Kunt & Bunt vorbeischauen, sei es auf der Durchreise Richtung Winterthur, auf dem Weg nach Schaffhausen, St. Gallen oder Konstanz.

Address/Adresse

Kunt& Bunt

Im Ifang 16

8307 Effretikon

Fon +41 (0)52 343 19 19

kontakt@kuntundbunt.ch

www.kuntundbunt.ch

Opening hours/Öffnungszeiten

Tuesday to Friday 9 – 11:30 and 14 – 18, Saturday 10 – 16. Closed on Mondays

Di bis Fr von 9 bis 11:30 und von 14 – 18, samstags durchgehend von 10 – 16. Montags geschlossen.

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vorm Geschäftsgebäude vorhanden.

Public Transportation/ÖV-Anbindung

A 10 minute walk away from train station Effretikon.

10 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Effretikon entfernt.

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes/Ja

Special Features/Besonderes Angebot

Men’s corner, present aisles

Männerecke, Auswahl an besonderen Geschenken

Bonnie & Buttermilk Blog Tour

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Wow, an amazing week comes to an end. Today I’ll show you my contribution to the Bonnie & Buttermilk blog tour, which I hosted together with my friend Maarika from Liivi & Liivi. I sewed up one of my favorite girl’s patterns, the Liva Dress bei Danish Indie pattern label LaRaLil. A perfect choice for the retro-styled fabric design I ‚ve picked for the tour.

Wow, was für eine irre Woche! Die Bonnie & Buttermilk Blogtour, die ich gemeinsam mit Maarika von Liivi & Liivi organisiert und präsentiert habe, geht heute zu Ende. Hier kommt der Abschlussbeitrag. Ich habe einen meiner Lieblingsschnitte, das Liva Dress des dänischen Labels LaRaLil, hervorgekramt und den zuckersüssen Jersey „Sweet Apple“ vernäht. Ist das nicht herzig geworden?

If you hop over to Bonnie & Buttermilk‚s site you’ll find out that the design is sold out. And so are others. I’m sorry about that. (Okay, I am NOT, because we, the bloggers on the tour, are kind of responsible for that.) Eike and Kathinka, the owners of the Berlin it-label were just blown away by the huge success of the tour. But they will re-stock the designs. Please be patient and subscribe to their newsletter. They will inform you, when the fabric is back in stock.

Wenn ihr zu Bonnie & Buttermilk rübersurft, werdet ihr bemerken, dass der Stoff ratzfatz weggekauft ist, genauso wie andere Designs. Sorry! (Halt, ich nehme das zurück, denn genau genommen tut’s mir nicht wirklich leid, dass wir mit unserer Blogtour dafür gesorgt haben, dass der wunderbare Stoff in alle Himmelsrichtungen verschickt werden musste.) Eike und Kathinka, die Inhaberinnen des Berliner It-labels, waren mindestens so überrascht wie wir selbst, dass die Tour so einen durchschlagenden Erfolg hatte und immer noch hat. Die beiden haben die Designs bereits beim Hersteller (Made in Germany) nachgeordert. Es wird aber noch etwas dauern. Mein Vorschlag: Abonniert den Newsletter! Dann verpasst ihr den Moment, wenn die Ware wieder da ist, nicht.

My fellow bloggers have written about the story behind Bonnie & Buttermilk, about the fact that the fabrics are all made in Germany and that the quality is just lovely. Therefore I decided to address a different topic in my blog post: Organizing a blog tour.

Die Frauen, die mit mir auf der Tour sind, haben die ganze Woche über jede Menge über Bonnie & Buttermilk geschrieben. Ich habe mir deswegen überlegt, dass ich den Platz nutze, um über etwas ganz anderes zu reden, nämlich über die Organisation so einer grossen Blogtour.

This is of course not my first tour. I participated in many before and even organized some myself. What you’ve seen this week is therefor the result of year long learning. And I’ve sure learned a lot.

Nein, das ist definitiv nicht meine erste Tour. Ich habe schon oftmals an solchen Veranstaltungen teilgenommen und auch die eine oder andere selbst mitorganisiert. Was ihr diese Woche erlebt hat, ist gewissermassen das Resultat eines jahrelangen Lernprozesses. Und ich habe mit Sicherheit viel gelernt…

1. The ideal Sponsor

A tour needs a motto. Bloggers can come together to celebrate a new pattern (like we did with the Penny Dress), a pattern designer’s portfolio (for example Coffee+Thread), a special topic (Sewing for Men, sponsored by Stoffbüro) or a new fabric collection (Lotte Martens Tour). Sometimes you get the rare chance to work together with a new label. I followed the women from Berlin located label Bonnie & Buttermilk for years. When I realized that they decided to sell their fabric designs on a bigger scale my interest was spiked. (Till last fall they just offered fabric remnants of their ready-to-wear collections.) As an open-minded and adventurous woman I sat down and contacted the company. Please don’t think about a humble little email. Nope. I went all in and offered the full blog tour package. I’ve thrown my experience and my knowledge in. (Most of you don’t know me personally, but that’s just how I roll.)

1. Der perfekte Sponsor

Jede Blogtour braucht ein Motto. Man kann so eine Veranstaltung um einen Schnitt herum aufbauen (Beispiel Penny Dress Tour), man kann auch das Portofolio eines Designers ins Zentrum stellen (Beispiel Coffee+Thread Tour). Manchmal ist ein gemeinsamer Oberbegriff das verbindende Element (Beispiel: Nähen für Männer, gesponsort vom Stoffbüro). Oftmals geht es auch um eine neue Stoffkollektion (Beispiel Lotte Martens Tour). In seltenen Fällen ergibt sich die Chance, mit einem neuen Label zusammenzuarbeiten. Klar, Bonnie & Buttermilk ist nicht neu-neu. Ich folge den Berlinerinnen schon ewig auf Instagram. Als ich realisierte, dass sie ihre Stoffdesigns neu auch an Hobbynäherinnen verkaufen wollten, war mein Interesse geweckt. (Bis zum letzten Herbst gabs jeweils nur Stoffreste aus der Kleiderproduktion). Weil ich mutig und vor allem optimistisch bin, habe ich die Damen einfach angeschrieben. Denkt jetzt bitte nicht, ich hätte so eine könnte-würdet-vielleicht-Nachricht versandt. Nein, warum auch? Ich hatte viel zu bieten und habe Eike und Kathinka so gut wie möglich erklärt, was ich plane. Die meisten von euch kennen mich nicht persönlich, aber so ticke ich. Wir machen uns viel zu oft klein, obwohl wir erfahren und talentiert sind. 

2. The Setting

I’ve also set some ground rules for our cooperation. For fact bloggers often get exploited. We bring in new followers, we deliver great photos and free adds – and everything just in exchange for some fabric. Some companies are nice, others are just greedy. You’ve got to make sure that your work gets rewarded. My main rule is simple: We, the tour bloggers, are independent. We decide who’s on the tour. We pick the fabric (and the patterns). We chose the tour design. We schedule the tour. I guess it’s mainly about trust. The sponsor needs to trust us and has to remain realistic. A tour can change everything, but it sometimes takes a bit time till the effects show. (Okay, not this time, this one was more like a tsunami.)

2. Die Rahmenbedingungen

Ich habe von Anfang an klar gemacht, was mir (und auch den Mit-Bloggern) wichtig ist. Das ist zentral, da wir oft sehr ausgenutzt werden. Wir bringen diese vielen Follower, produzieren werbeanzeigenreife Fotos, schreiben zielgruppengerechte Texte – und das alles für ein, zwei Meter Stoff zum Einkaufspreis. Einige Hersteller sind freundlich und fair, andere sind einfach nur gierig und nutzen die Blogger nach Strich und Faden aus. Das wird sich nicht ändern, so lange Leute für einen Meter Gratisjersey die eigene Omi verkaufen. Um zum Punkt zu kommen: Wenn ihr eine Blogtour plant, müsst ihr sicherstellen, dass eure Regeln gelten. Je früher und klarer ihr das kommuniziert, desto besser. Unsere Bedingungen waren: Wir suchen die Stoffe aus, die wir vernähen. Wir bekommen die Menge, die wir brauchen. (Und wenn es 2,5 Meter sind, dann sind es 2,5 Meter. Vertrauen, Leute!). Wir entscheiden, welche Schnitte wir umsetzen. Wir machen das Design des Tour Logos und all die anderen grafischen Elemente, die benötigt werden. (In dem Fall habe ich das Bonnie & Buttermilk Logo eingebunden… es war aber kein Muss, sondern ein Kann.) Auch noch wichtig: Wir bestimmen, wann wie gebloggt wird. So eine Tour kann einen kleinen Stein ins Rollen bringen, der dann eine ganze Gerölllawine auslöst (wie jetzt geschehen). Oftmals dauert es aber, bis sich ein Effekt einstellt. Das wäre ebenfalls ein Thema, das man unbedingt mit dem Sponsor besprechen muss. Fairness, Vertrauen, Realismus.

3. The Team

Sewing bloggers are well connected. Many of us have met in real life and are friends with each other. The truth is: A tour is not the perfect moment to invite all your sewing buddies to the party. From a professional point of view it’s smarter to handpick the participants. I’ll explain this using Bonnie & Buttermilk as example. Their fabric is colorful and very retro. If you sew with it you need to be adventurous. Great pics are required. I doesn’t hurt if you’re a great sewist, too, think about pattern matching. You also need to keep potential costumers in mind. Bonnie & Buttermilk ships internationally, but mainly to European countries. That kind of let my American, Australian and Asian sewing friends off the hook. There are so much more things to consider. I bet you get the point.

3. Das Team

Blogger sind alle super vernetzt, oft auch im echten Leben befreundet. Eine Blogtour, die so erfolgreich wie möglich laufen soll, ist nicht der richtige Moment, alle zur Party einzuladen. Der Grund liegt auf der Hand: Nicht jeder Blog passt zum Produkt. Ich habe gemeinsam mit Maarika, meiner Mitorganisatorin, jede einzelne Teilnehmerin selbst ausgesucht. Die Stoffe sind sehr bunt und ausdrucksstark. Das muss man erst mal mögen und auch umsetzen können. Es schadet auch nicht, wenn die Blogger handwerklich supergut sind. Bei so grossen Designs ist der Zuschnitt eine Herausforderung, logisch. Bonnie & Buttermilk konzentrieren sich im Moment vor allem auf den europäischen Markt. Und so waren auch unsere Kolleginnen aus Übersee gewissermassen raus. Ich könnte diese Liste endlos weiterführen. Wichtig ist eigentlich nur, dass man bei der Auswahl das Produkt (in dem Fall den Stoff, das Label) nicht aus den Augen verliert.

4.  The Co-Host

Even the best host needs a reliable and passionated co-host. It’s so much easier if you have someone at your side who knows exactly what it takes. Maarika (Liivi & Liivi) and I worked side by side. When I was busy with my job or my family she jumped in and the other way around. Bonnie & Buttermilk always had two contact persons. And so had the team.

4. Die Mitorganisatorin

So eine Blog-Tour ist richtig viel Arbeit. Wenn die ganze Last auf einem Paar Schultern lastet, kann einem das schnell den Spass verderben. Ich wusste von Anfang an, dass ich jemanden suche, der genau weiss, auf was es ankommt, der ebenso engagiert bei der Sache ist, der auch mal einspringt, wenn man selbst schreiend davonlaufen möchte. Und solche Momente bleiben nicht aus, Pannen passieren. Meine Freundin Maarika von Liivi & Liivi ist diese Person. 🙂 Bonnie & Buttermilk hatte zu jeder Zeit zwei Ansprechpartnerinnen. Das gilt natürlich auch fürs Team. 

5. One for All, All for One

A tour is not the time for being full of yourself. The stage is set for the whole group. We had the joined time table, we always linked to each other, we cheered from the side line when it was not our day to publish. By the way: Don’t forget to pay Jenny from Kayhuderfjaeril and Eveline from Frölein Tilia a visit. It’s their turn today as well.

5. Eine für alle, alle für eine

Eine Blogtour ist nicht der passende Moment, um einen Egotrip abzuziehen. Wir bauen diese tolle Bühne auf – und sie gehört allen, die dabei sind. Wir haben einen gemeinsamen Fahrplan, wir verlinken uns gegenseitig, wir cheerleaden an den Tagen, an denen wir nicht performen. Wo wir gerade dabei sind. Klickt euch unbedingt noch zu Jenny von Kayhuderfjaeril und Eveline von Frölein Tilia rüber. Sie sind heute gemeinsam mit mir dran. 

6. No Drama!

No comment needed.

Muss ich nicht kommentieren.

Wow, this was quite a thread. Glad you made it to this point. I hope you enjoyed the tour as much as we, the bloggers, and Eike and Kathinka did.

Verdammte Axt, das ist ein langer Beitrag geworden. Schön, dass du bis hier durchgehalten hast. Ich hoffe, du hattest so viel Spass an der Bonnie & Buttermilk Blogtour, wie wir.

Best/Viele Grüsse

Bettina

Bonnie & Buttermilk Blog Tour

Tuesday, January 23rd

Barbara – WalliBa / Fleurine – Sew Mariefleur / Mijke – Sew It Curly

Wednesday, January 24th

Dominique – kreamino / Olu – Needle and Ted

Thursday, January 25th

Dagmar – Mimi naeht / Maarika – Liivi & Liivi / Melanie – FeeFee

Friday, January 26th

Eveline – Frölein Tilia / Jenny – Kayhuderfjaeril

And make sure to enter the Rafflecopter. Five lucky winners will be picked by random and win each one meter of Bonnie & Buttermilk fabric of choice.

Wollt ihr 5x ein Meter Bonnie & Buttermilk-Stoff gewinnen? Dann hinterlasst eure Mailadresse auf dem Rafflecopter. Wir ermitteln fünf Gewinner per Zufallsgenerator. Und keine Sorge, die Adressen werden nicht über das Gewinnspiel hinaus gespeichert, es gibt keine Spam etc.

a Rafflecopter giveaway

Einfache Gepäckanhänger

In diesem Tutorial steckt nicht nur eine ausführliche Anleitung, wie ihr aus Blache stabile Kofferanhänger machen könnt, sondern auch ein kleines Schnittmuster zum Ausdrucken. Ich finde, Miss L. sollte nicht die einzige bleiben, die mit coolen, bunten Adressschildchen verreist, oder? Hier entlang!

Wiederverwertbare Beutel

Seid ihr es auch leid, im Supermarkt immer unzählige Plastiksäckchen vollzupacken? Ich habe mir eine günstige und gleichzeitig umweltschonende Variante ausgedacht. Ihr braucht lediglich einen alten Vorhang, eine Nähmaschine – und schon kanns losgehen. Die Anleitung findet ihr hier.

Eine Stadt aus Beton

Es muss nicht alles praktisch sein. Manchmal reicht es auch, wenn ein DIY-Produkt einfach nur hübsch ist. So wie diese kleinen Hütten, die ich erst betoniert und dann noch mit Modge Podge verschönert habe. Ihr findet die Anleitung wie immer unter meiner Rubrik „Miss L.“ im Migros-Magazin. Bitte hier klicken!

Perfekte Filzschleifen

Kleine Schleifen verschönern jedes Geschenk. Ihr könnt die Dinger kaufen, oder ihr macht die Mäschli selbst. Alles, was ihr dafür benötigt, ist Filz, Leim und eine scharfe Schere. Miss L. (das bin ich – nur fürs Protokoll…) hat für euch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt. Hier entlang!

Wandbehang aus Wolle

Erinnert ihr euch an die ollen Dinger, die in den Achtzigern nahezu jede Wand verunstalteten? Geknüpfte Staubfänger und so? Keine Sorge, ich will die hässlichen Teile nicht zurück. Wie wäre es stattdessen mit einer modernen Interpretation? Das Tutorial dazu gibts bei Miss L., bitte hier klicken!

Fabric Shopping Guide, Part 1: Roth Lila Blau

This blog post is in English and German. No sort of sponsoring was involved.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst und ungesponsert.

Forget about the clouds, forget about the sky. Real heaven is not up there, it’s a place on earth – at least in my understanding. In the first installation of my Fabric Shopping in Zurich Guide I’ll introduce Roth Lila Blau (translates to Red Lilac Blue) to you. It’s one of my favorite stores, my personal fabric heaven.

Vergesst alles, was ihr über den Himmel weisst. Der ist nämlich nicht da oben bei den Wolken, sondern mitten im Zürcher Oberland. Ich konkretisiere: Dort liegt mein persönlicher Stoffhimmel. Zum Start meiner neuen Serie über tolle Stoffläden in und um Zürich stelle ich euch an dieser Stelle den Stoffladen Roth Lila Blau vor.

The shop is situated in an area called Zürcher Oberland. It’s about half an hour away from downtown, think about rolling hills and little villages. Roth Lila Blau is well hidden in a business park, there’s only a small sign that leads the way. On the third floor, right under the roof top, owner Susann Roth sells a stunning collection of colorful patchwork fabrics on 1400 sqarefeet.

Der 130 Quadratmeter grosse Laden liegt im Zürcher Oberland. So bezeichnet man die Region östlich von Zürich. Stellt es euch postkartenmässig vor: Hügel, viel grün, türkisblaue Seen und die Alpen in Greifweite. Das Roth Lila Blau liegt gut versteckt in einem (eher öden) Gewerbegebiet. Wäre da nicht das kleine Schild am Gebäude, man würde glatt daran vorbeifahren. Im obersten Stock direkt unter der Dachschräge ist also der Stoffhimmel. Susann, die Inhaberin, verkauft auf einer Fläche von 130 Quadratmetern jede Menge farbenfrohe, ungewöhnliche und vor allem hochwertige Webstoffe.

Being a quilter herself she carries tons of high quality substrates from brands like Rowan, Free Spirit, Alexander Henry, Art Gallery Fabric etc. If you are looking for some beige designs, don’t go there. If you’re looking for some boring stripes, stay away as well. But if you love colors and enjoy mixing them (as I do), make sure to stop by. I mean it! It’s such a cool place to browse and shop for new sewing projects.

Da Susann selbst quiltet, führt sie vor allem Patchwork-Stoffe, aber auch etwas Canvas (für Taschennäherinnen interessant). Aus Erfahrung weiss ich aber, dass man genau mit diesen Webstoffen ganz exzellent Klamotten nähen kann. Klickt mal hier, hier und hier, die Stoffe waren jeweils von Susann. Ihr findet im Roth Lila Blau viele Designs von Rowan, Free Spirit, Alexander Henry oder Art Gallery.  Kokka rundet das Sortiment ab. Warnung: Wenn ihr eine Farbenallergie habt und auf öde Designs steht, dann ist das Roth Lila Blau nicht euer Laden. Susann hat alles – nur keine langweiligen 08/15- Stoffe.

I also love the fact that Susann always takes her time to help costumers pick the best combinations. Her suggestions are often unexpected, but in the end everything matches perfectly.

Was ich noch besonders mag: Die Inhaberin unterstützt ihre Kunde gekonnt bei der Auswahl passender Designs. Ihre Vorschläge sind im ersten Moment oft mutig und ungewohnt, aber ihr solltet ihr diesbezüglich vertrauen. Am Ende passt es meist super zusammen.

Susann owns a longarm quilting machine and if you have the time she let’s you use it (for a small fee). If you are not a quilter you still should stop by. I’ve bought many meters of patchwork cotton for garment sewing there, see here, here and here.

In Roth Lila Blau steht übrigens auch eine Langarm-Quiltmaschine. Susann quiltet Auftragsarbeiten, lässt die Kundschaft aber auch (unter Aufsicht und gegen eine Gebühr) selbst an die Maschine.

 

Address/Adresse

Roth Lila Blau

Industriestrasse 7a

8620 Wetzikon

Fon  +41 (0)44 930 33 22

info@rothlilablau.ch

www.rothlilablau.ch

Opening hours/Öffnungszeiten

Monday, Wednesday and Thursday from 9am – 3pm (or according to an arrangement)

Montag, Mittwoch und Donnerstag durchgehend von 9:00 bis 15:00 (oder nach Vereinbarung)

 

Parking/Parkplätze

In front of the building.

Vorm Geschäftsgebäude vorhanden.

 

Public Transportation/ÖV-Anbindung

A 10 minute walk away from train station Kempten.

10 Minuten vom Bahnhof Kempten entfernt.

 

Kid’s Corner/Kinderspielecke

Yes/Ja

 

Special Features/Besonderes Angebot

Longarm Quilting Machine

Langarm-Quiltmaschine

Tonnen mit Sprungfedern fürs Stoffbüro

This blog post is for once in German only. It’s my contribution to German Stoffbüro‚s advent calendar.

Hohohoooo! Wir haben es hoffentlich bald geschafft. Sobald das Christkind seinen Saisonarbeiterjob erledigt hat, dürfen wir den schaurig-schönen Weihnachtskitsch wieder abräumen. Somit wären die Fronten geklärt. Stahlarbeit spielt im #teamosterhase.

Aus diesem Grund ist mein heutiger Beitrag zum digitalen Stoffbüro-Adventskalender auch so, wie er ist. Wer auf Engelshaar, Lametta, und Zimtduft gewartet hat, der surfe bitte sofort zur Jenny von Kayhuderfjaeril weiter. Meine Bloggerfreundin engagiert sich schon seit Wochen für mehr Lametta, Konfetti und Glitzer im Alltag 😉

Hier bei mir gibt’s nüchternes Design. Wenngleich sämtliche Zutaten der hier gezeigten Sprungfeder-Tönnchen NICHT aus dem hohen Norden stammen, nenne ich das jetzt einfach frech „Scandinavian Christmas Style“.

Ich habe zwei Canvas-Stoffe vernäht, die – wenngleich von unterschiedlichen Herstellern – prima zusammenpassen: Muddy Works von Kokka und Koi, Bioqualität, von Cloud9, beide im Stoffbüro-Sortiment.

Das grosse Geheimnis der Tonnen steckt in ihrem Inneren. Tadaaaa, ich präsentiere euch diese kleinen Sprungfedern, die aus 08/15 Stoffbehältern echt coole Teile machen. Nein, ich verrate jetzt nicht, wo man die Federn bekommt oder gar, wie sie korrekt heissen. Es gibt sie definitiv nicht an jeder Ecke…

Ich finde, das Stoffbüro sollte die Teile unbedingt ins Sortiment aufnehmen. Ich sehe Tonnen für Stifte, Tonnen für Webbänder, Tonnen für Lego, Tonnen für Playmobil, Tonnen für Wollknäuel, Tonnen für Dreckwäsche, Tonnen für Christbaumschmuck (aber dann bitte mit Deckel).

Wer meiner Meinung ist, der spraye es auf Brückenpfeiler, lasse sich ein Tattoo stechen, schreibe Fr. Merkel einen Brief oder komponiere einen Song:

SPRUNGFEDER-TÖNNCHEN FÜRS STOFFBÜRO!!!

Und falls ihr ganz sicher gehen wollt, dass es mit meinem Weihnachtswunsch klappt, dann schreibt doch direkt an catrin@stoffbüro.de

Merry Christmas! Und nicht vergessen: #sprungfedertönnchenfürsstoffbüro

Bettina

Stoffe: Muddy Works (Kokka) und Koi (Cloud9), beide via Stoffbüro.

Schnitt: Top Secret

Gadgets: Top Secret

Güldene Kerzenständer

Ich wollte schon lange mal mit superdünner Metallfolie in Gold- und Kupferoptik arbeiten. Die Materialien lagen zwar schon lange in unserem Keller, aber bisher fehlte mir das „richtige“ Projekt. Doch nun habe ich es endlich geschafft. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für diese wunderschönen Holzkerzenständer mit Blingbling gibt’s im Migros-Magazin bei Miss L. (Zur Erinnerung: Das ist meine DIY-Kolumne dort. Brotjob und so.)

Sterne für alle!

Butterbrottüten gehen. Oder winzige Papiertüten aus dem Bastelladen. Vielleicht klappt es sogar auch mit dicken Einkaufssäcke aus der Migros. Alles, was ihr braucht, ist eine Schere und Leim. Und schon kann die Sternensause losgehen. Das passende Tutorial gibt’s bei Miss L., meiner DIY-Kolumne im Migros-Magazin.

The Ultimate Guide for Fabric Lovers

„I have enough fabric“ – said no sewist ever. I for example have a little collection (according to my husband probably four or five tons) at home. Does that stop me from buying more? Absolutely not. Over the years I’ve perfected the art of accumulating and stashing cloth intended for future use.

Here’s another confession: Whenever I plan a trip I google for nearby fabric stores. Guess what? I almost ever find a couple addresses. But it’s often not the best place to go. What we fabric stashers really need is some insider knowledge, right? I’m an expert when it comes to stores in the Greater Zurich Area. Check out the map I’ve made and read the blog posts about Swiss fabric stores (tag: Fabric Shopping Zurich). Even more important: Have fun while buying fabric!

Lotte Martens Fabric

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

I love the clean and pure Scandinavian style. Our home looks like a showroom for Hay/Muuto/Norman Copenhagen/Marimekko/Ferm Living, and of course Ikea. When I found this fabulous wallpaper there I went ballistic and bought 200 square meters. In the end we did only 3 meters with it, but it sure looks like more. Bam!

Ich liebe skandinavisches Design. Ihr könnt es Euch vermutlich schon denken, aber unser Zuhause sieht ein bisschen wie ein Showroom für Hay, Muuto, Norman Copenhagen, Marimekko und Ferm Living aus. Und selbstverständlich auch nach Ikea. Als ich diese Tapete dort entdeckt habe, bin ich förmlich durchgestartet. Im Keller liegen noch etliche Rollen… Verklebt haben wir am Schluss zwar nur drei Meter Wand, aber es knallt auch so total.

Read More

Fringe Binge

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

If you ask me to name THE pattern of the year I would immediately say „Fringe„. The Fringe Blouse&Dress by Californian indie label Chalk and Notch has is all: It fits extremely well, it’s versatile and can be sewn both with woven and knit fabric (please follow my friend Barbara aka Walliba and you’ll see the proof soon). Long story short: It’s frickin‘ gorgeous.

Fragt mich mal nach DEM Schnitt des Jahres 2017! Klar Antwort: Fringe (Blouse und Dress). Der Schnitt stammt vom kalifornischen Indie Label Chalk and Notch und hat in meinen Augen alles, was ein echter Knaller braucht: Fringe sitzt super gut, ist vielseitig abwandelbar und kann sowohl aus Web-, als auch aus Maschenware genäht werden (den Beweis gibt’s bald bei meiner Bloggerfreundin Barbara von Walliba), kurzum: Das Teil ist verdammt cool.

I made several Fringe dresses, still going strong. Today I show you version B in dress length with front waist ties, pockets and buttoned up sleeves. If you want to learn more about the construction and the final fit please hop over to the Curvy Sewing Collective. I placed a detailed review there.

Ich habe diverse Fringes gemacht. Fringe-Binge trifft es also ganz gut. Heute zeige ich euch Version B als Kleid, mit Bindebändern, die in den vorderen Abnähern entspringen, hochgeknöpften Ärmeln und Seitentaschen. Wenn ihr mehr über den Sitz des Schnittes, seine Konstruktion und meine Anpassungen (es sind nicht viele) erfahren wollt, dann surft doch geschwind rüber in die USA zum Curvy Sewing Collective. Dort habe ich den Schnitt ausführlich besprochen. Hier entlang!

It’s kind of silly to talk about fabric like it’s a treasure, worth a fortune. Normally I laugh about the fabric petters, huggers, fondlers. But not with this beautiful sateen Naomi Ito (=Nani Iro) designed for Kokka fabrics. I guess you can understand how happy I am that the print became a perfect Fringe (and not an ill fitting whatever). I got my meters btw from Miss Matatabi.

Normalerweise finde ich es oberaffig, über Stoffe zu reden, als seien es Kostbarkeiten (oder geliebte Haustiere), die man streicheln und anschmachten muss. Ich glaube, ich hatte auch mal erwähnt, dass in meinem Haushalt nur Brote und Käselaibe angeschnitten werden – und mit Sicherheit keine Stoffe. Bei diesem Druck mache ich aber eine Ausnahme. Ich könnte vor Glück in die Knie sinken, wenn ich an diesen Nani-Iro-Satin denke. Naomi Ito, die Wasserfarbenkünstlerin, die in Japan unter dem Label Nani Iro für Kokka designt, hat sich hier selbst übertroffen. Das Design heisst übrigens Rakuen Sateen Marjorca (sic!). Ich habe meinen Stoff direkt in Japan bei Miss Matatabi bestellt. Was bin ich froh, dass der Stoff in so einem Wahnsinnskleid (und nicht als Schrankleiche) gelandet ist.

As people keep asking me about the substrate which is called „sateen“, I’ll try to explain a bit. It’s by no means like the European sateen/satin. I would rather compare it to rayon. There is only a slight shine to it, not like cheap sateen sheets. Think about silk without being delicate, about patchwork cotton but more drapy, or about double gauze but more stable. I really liked to sew with it.

Die Leute fragen mich öfter, was genau man sich in dem Fall unter dem Begriff „Satin“ (englisch „sateen“) vorzustellen hat. Also sicher nicht so ein billiges Spannbetttuch in Satin-Optik (wie der Aldi sie gelegentlich feilbietet). Dieser Stoff hier glänzt nicht irre. Und er knistert auch nicht bzw. lädt sich nicht elektrostatisch auf, wenn man ihn reibt. Am besten, ihr vergesst den Begriff „Satin“ komplett, denn er ist für Deutschsprachige irreführend. Ich würde sagen, es ist eine Art veredelte Webware, von der Haptik her ähnlich wie Viskose, mit einem gewissen Stand, aber nicht so brettig wie Patchwork-Webware. Die Farben leuchten intensiver als bei einem normalen Stoff, was ich auf die etwas glattere Oberfläche zurückführen würde.

Prepare youself! There are more Fringes to come. I call this phenomen Fringe binge 😀

Macht euch also bereit, es wird hier noch weitere Fringe Kleider geben. Ich nenne das Phänomen Fringe Binge 🙂

Pattern: Fringe Blouse&Dress (Chalk and Notch)

Fabric: Rakuen Sateen Marjorca (sic!) (Nani Iro/Kokka)

The German Wonder Jacket makes me wonder…

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Here it comes the pattern almost everybody in Germany, Austria and Switzerland gushes about: the Frau Ava Coat. Although German indie label Hedi näht published Frau Ava (and a kid’s version named Ava as well, look here) over a year ago the pattern is the hottest thing right now.

Da isser, der Schnitt, wegen dem gerade alle kollektiv durchdrehen: Frau Ava von Hedi näht. Der Mantel ist zwar schon vor einer Weile erschienen, aber der Hype hat erst diesen Herbst angefangen. Ich habe vor ein paar Monaten bereits die Kinderversion Ava genäht, die hier im Hause sehr geliebt wird. Read More

Two First Day Dresses

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

These last days were eventful. Between writing articles for my day job and  blogging I also prepared our garden for winter time (you don’t want to see my fingernails…), looked after the kids (fall holidays) and worked a bit on my homepage.

Mann, Mann, Mann, die letzten Tage und Wochen waren echt anstrengend. Ich habe jede Menge Text verfasst, genäht, gebloggt, den Garten winterfest gemacht, an meiner Homepage gebastelt und nebenbei auch noch meine Kinder bespasst (da Ferienzeit).  Read More

Discovering new Fabric Sources

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Can you name a couple of big European fabric producers/wholesalers? I sure can. Let me drop some names: Swafing, Hilco, Stenzo. There are smaller brands/designers as well, like Nosh, Atelier Brunette, Lotte Martens or Copenhagen Print Factory. I think I’ve a pretty good idea what’s out there. (At least that’s what I’ve thought.) Along came Edi-Tex

Könnt ihr ein paar wichtige europäische Stoffgrosshändler/-produzenten aufzählen? Also, ich kann das: Swafing, Hilco, Stenzo und so weiter. Und dann gibt es die kleineren Player wie beispielsweise Nosh,  Atelier Brunette, Lotte Martens oder Copenhagen Print Factory. Ich dachte wirklich, ich würde sie fast alle kennen… Bis ich das erste Mal von Edi-Tex hörte. Read More

Rope Bowls im Ombre-Look

Nun hat es mich auch erwischt: Ich bin im Seilfieber und nähe ab sofort alle Körbe selbst. Das ist easy-peasy schnell erledigt und führt zu wunderbaren Ergebnissen. Denkt nur daran, viel Seil und viel Garn einzukaufen… Mein Rope-Bowl-Tutorial ist wie immer bei „Miss L.“ im Schweizer Migros-Magazin erschienen. Ihr findet es hier.

DIY-Gürtel

Wollt ihr euch auch ab sofort eure eigenen Gürtel machen? Kein Problem! Ihr braucht neben einem Riemen, einer Schnalle und Nieten nur ein paar Werkzeuge. Und schon kann es losgehen. Zum dazugehörigen Tutorial geht’s hier entlang.

 

 

The Picea Cardigan

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

It’s fall season. Although I kind of like this time of the year I always struggle a bit when it comes to picking the adequate clothing. It’s often too warm for a jacket and simultaneously too cold for a t-shirt only style. In other words: fall equals cardigan time.

Herbstzeit. Obwohl ich es mag, wenn die Farben wärmer und die Wälder bunter werden, habe ich jedes Jahr dasselbe Problem: Was ziehe ich an? Es ist zumindest im Zürcher Oberland oft noch zu warm, um gleich die Winterjacke herauszukramen, aber definitiv zu frisch, um nur mit T-Shirt herumzulaufen. Westenzeit! Neudeutsch heisst das übrigens Cardigan 😉 Read More

This is Else

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

If you’re not from Germany, Austria or Switzerland, you might have no idea what Else means. It’s a name, a short version of Elisabeth, and is pronounced Ell-say. For decades Else was just a name till the designer behind German indie label Schneidernmeistern decided to name her new dress pattern Else. This was two or three years ago. Since then the sewing community is really obsessed with ‚Else‘ and all the cool add-ons that come with the pattern. Everybody knows Else, almost everybody owns the Else pattern – Elses everywhere.

Ich vermute, jeder, der näht, kenn die „Else“. Der It-Schnitt von Schneidernmeistern war allerdings immer unerreichbar für mich. Die Else geht im Original nämlich nur bis zur Grösse 46. Grmpf.  Read More

„I wanted to sketch my sewing ideas“

Hello sewing peeps! Today it’s not about me sewing garments. For once I did something what is normally part of my day job as journalist: I interviewed Erica Schmitz. (Erica who? No idea if English speaking people realize, how ordinary the name ,Schmitz‘ for German speaking folks is. But trust me, this Schmitz woman is someone you need to know more about. Especially if you like good ideas, that will make your sewing adventures easier and more exiting.) Read More

Penny Dress around the World

Here I am again writing a blog post in English. That was not the plan, at least not from the beginning. (You need to know that my language skills are based on nine years of school English and steamy romance novels from the States. So please be gentle with me.) I’m on my way to change my whole blog from mainly German to mainly English (with some German exceptions). I realized that my readers are not only from Switzerland or Germany, but from all around the world, Stahlarbeit (which translates to steel work by the way) isn’t that small anymore as well. So that is that. Please let me know how you feel about this! Read More