Latest Posts

Tonnen mit Sprungfedern fürs Stoffbüro

This blog post is for once in German only. It’s my contribution to German Stoffbüro’s advent calendar.

Hohohoooo! Wir haben es hoffentlich bald geschafft. Sobald das Christkind seinen Saisonarbeiterjob erledigt hat, dürfen wir den schaurig-schönen Weihnachtskitsch wieder abräumen. Somit wären die Fronten geklärt. Stahlarbeit spielt im #teamosterhase.

Aus diesem Grund ist mein heutiger Beitrag zum digitalen Stoffbüro-Adventskalender auch so, wie er ist. Wer auf Engelshaar, Lametta, und Zimtduft gewartet hat, der surfe bitte sofort zur Jenny von Kayhuderfjaeril weiter. Meine Bloggerfreundin engagiert sich schon seit Wochen für mehr Lametta, Konfetti und Glitzer im Alltag 😉

Hier bei mir gibt’s nüchternes Design. Wenngleich sämtliche Zutaten der hier gezeigten Sprungfeder-Tönnchen NICHT aus dem hohen Norden stammen, nenne ich das jetzt einfach frech „Scandinavian Christmas Style“.

Ich habe zwei Canvas-Stoffe vernäht, die – wenngleich von unterschiedlichen Herstellern – prima zusammenpassen: Muddy Works von Kokka und Koi, Bioqualität, von Cloud9, beide im Stoffbüro-Sortiment.

Das grosse Geheimnis der Tonnen steckt in ihrem Inneren. Tadaaaa, ich präsentiere euch diese kleinen Sprungfedern, die aus 08/15 Stoffbehältern echt coole Teile machen. Nein, ich verrate jetzt nicht, wo man die Federn bekommt oder gar, wie sie korrekt heissen. Es gibt sie definitiv nicht an jeder Ecke…

Ich finde, das Stoffbüro sollte die Teile unbedingt ins Sortiment aufnehmen. Ich sehe Tonnen für Stifte, Tonnen für Webbänder, Tonnen für Lego, Tonnen für Playmobil, Tonnen für Wollknäuel, Tonnen für Dreckwäsche, Tonnen für Christbaumschmuck (aber dann bitte mit Deckel).

Wer meiner Meinung ist, der spraye es auf Brückenpfeiler, lasse sich ein Tattoo stechen, schreibe Fr. Merkel einen Brief oder komponiere einen Song:

SPRUNGFEDER-TÖNNCHEN FÜRS STOFFBÜRO!!!

Und falls ihr ganz sicher gehen wollt, dass es mit meinem Weihnachtswunsch klappt, dann schreibt doch direkt an catrin@stoffbüro.de

Merry Christmas! Und nicht vergessen: #sprungfedertönnchenfürsstoffbüro

Bettina

Stoffe: Muddy Works (Kokka) und Koi (Cloud9), beide via Stoffbüro.

Schnitt: Top Secret

Gadgets: Top Secret

Güldene Kerzenständer

Ich wollte schon lange mal mit superdünner Metallfolie in Gold- und Kupferoptik arbeiten. Die Materialien lagen zwar schon lange in unserem Keller, aber bisher fehlte mir das „richtige“ Projekt. Doch nun habe ich es endlich geschafft. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für diese wunderschönen Holzkerzenständer mit Blingbling gibt’s im Migros-Magazin bei Miss L. (Zur Erinnerung: Das ist meine DIY-Kolumne dort. Brotjob und so.)

Sterne für alle!

Butterbrottüten gehen. Oder winzige Papiertüten aus dem Bastelladen. Vielleicht klappt es sogar auch mit dicken Einkaufssäcke aus der Migros. Alles, was ihr braucht, ist eine Schere und Leim. Und schon kann die Sternensause losgehen. Das passende Tutorial gibt’s bei Miss L., meiner DIY-Kolumne im Migros-Magazin.

The Ultimate Guide for Fabric Lovers

„I have enough fabric“ – said no sewist ever. I for example have a little collection (according to my husband probably four or five tons) at home. Does that stop me from buying more? Absolutely not. Over the years I’ve perfected the art of accumulating and stashing cloth intended for future use.

Here’s another confession: Whenever I plan a trip I google for nearby fabric stores. Guess what? I almost ever find a couple addresses. But it’s often not the best place to go. What we fabric stashers really need is some insider knowledge, right? I’m an expert when it comes to stores in the Greater Zurich Area. Check out the map I’ve made (you find it in the top main menu) and read the blog posts about Swiss fabric stores (tag: Fabric Shopping Zurich). Even more important: Have fun while buying fabric!

Lotte Martens Fabric

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

I love the clean and pure Scandinavian style. Our home looks like a showroom for Hay/Muuto/Norman Copenhagen/Marimekko/Ferm Living, and of course Ikea. When I found this fabulous wallpaper there I went ballistic and bought 200 square meters. In the end we did only 3 meters with it, but it sure looks like more. Bam!

Ich liebe skandinavisches Design. Ihr könnt es Euch vermutlich schon denken, aber unser Zuhause sieht ein bisschen wie ein Showroom für Hay, Muuto, Norman Copenhagen, Marimekko und Ferm Living aus. Und selbstverständlich auch nach Ikea. Als ich diese Tapete dort entdeckt habe, bin ich förmlich durchgestartet. Im Keller liegen noch etliche Rollen… Verklebt haben wir am Schluss zwar nur drei Meter Wand, aber es knallt auch so total.

Read More

Fringe Binge

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

If you ask me to name THE pattern of the year I would immediately say „Fringe„. The Fringe Blouse&Dress by Californian indie label Chalk and Notch has is all: It fits extremely well, it’s versatile and can be sewn both with woven and knit fabric (please follow my friend Barbara aka Walliba and you’ll see the proof soon). Long story short: It’s frickin‘ gorgeous.

Fragt mich mal nach DEM Schnitt des Jahres 2017! Klar Antwort: Fringe (Blouse und Dress). Der Schnitt stammt vom kalifornischen Indie Label Chalk and Notch und hat in meinen Augen alles, was ein echter Knaller braucht: Fringe sitzt super gut, ist vielseitig abwandelbar und kann sowohl aus Web-, als auch aus Maschenware genäht werden (den Beweis gibt’s bald bei meiner Bloggerfreundin Barbara von Walliba), kurzum: Das Teil ist verdammt cool.

I made several Fringe dresses, still going strong. Today I show you version B in dress length with front waist ties, pockets and buttoned up sleeves. If you want to learn more about the construction and the final fit please hop over to the Curvy Sewing Collective. I placed a detailed review there.

Ich habe diverse Fringes gemacht. Fringe-Binge trifft es also ganz gut. Heute zeige ich euch Version B als Kleid, mit Bindebändern, die in den vorderen Abnähern entspringen, hochgeknöpften Ärmeln und Seitentaschen. Wenn ihr mehr über den Sitz des Schnittes, seine Konstruktion und meine Anpassungen (es sind nicht viele) erfahren wollt, dann surft doch geschwind rüber in die USA zum Curvy Sewing Collective. Dort habe ich den Schnitt ausführlich besprochen. Hier entlang!

It’s kind of silly to talk about fabric like it’s a treasure, worth a fortune. Normally I laugh about the fabric petters, huggers, fondlers. But not with this beautiful sateen Naomi Ito (=Nani Iro) designed for Kokka fabrics. I guess you can understand how happy I am that the print became a perfect Fringe (and not an ill fitting whatever). I got my meters btw from Miss Matatabi.

Normalerweise finde ich es oberaffig, über Stoffe zu reden, als seien es Kostbarkeiten (oder geliebte Haustiere), die man streicheln und anschmachten muss. Ich glaube, ich hatte auch mal erwähnt, dass in meinem Haushalt nur Brote und Käselaibe angeschnitten werden – und mit Sicherheit keine Stoffe. Bei diesem Druck mache ich aber eine Ausnahme. Ich könnte vor Glück in die Knie sinken, wenn ich an diesen Nani-Iro-Satin denke. Naomi Ito, die Wasserfarbenkünstlerin, die in Japan unter dem Label Nani Iro für Kokka designt, hat sich hier selbst übertroffen. Das Design heisst übrigens Rakuen Sateen Marjorca (sic!). Ich habe meinen Stoff direkt in Japan bei Miss Matatabi bestellt. Was bin ich froh, dass der Stoff in so einem Wahnsinnskleid (und nicht als Schrankleiche) gelandet ist.

As people keep asking me about the substrate which is called „sateen“, I’ll try to explain a bit. It’s by no means like the European sateen/satin. I would rather compare it to rayon. There is only a slight shine to it, not like cheap sateen sheets. Think about silk without being delicate, about patchwork cotton but more drapy, or about double gauze but more stable. I really liked to sew with it.

Die Leute fragen mich öfter, was genau man sich in dem Fall unter dem Begriff „Satin“ (englisch „sateen“) vorzustellen hat. Also sicher nicht so ein billiges Spannbetttuch in Satin-Optik (wie der Aldi sie gelegentlich feilbietet). Dieser Stoff hier glänzt nicht irre. Und er knistert auch nicht bzw. lädt sich nicht elektrostatisch auf, wenn man ihn reibt. Am besten, ihr vergesst den Begriff „Satin“ komplett, denn er ist für Deutschsprachige irreführend. Ich würde sagen, es ist eine Art veredelte Webware, von der Haptik her ähnlich wie Viskose, mit einem gewissen Stand, aber nicht so brettig wie Patchwork-Webware. Die Farben leuchten intensiver als bei einem normalen Stoff, was ich auf die etwas glattere Oberfläche zurückführen würde.

Prepare youself! There are more Fringes to come. I call this phenomen Fringe binge 😀

Macht euch also bereit, es wird hier noch weitere Fringe Kleider geben. Ich nenne das Phänomen Fringe Binge 🙂

Pattern: Fringe Blouse&Dress (Chalk and Notch)

Fabric: Rakuen Sateen Marjorca (sic!) (Nani Iro/Kokka)

The German Wonder Jacket makes me wonder…

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Here it comes the pattern almost everybody in Germany, Austria and Switzerland gushes about: the Frau Ava Coat. Although German indie label Hedi näht published Frau Ava (and a kid’s version named Ava as well, look here) over a year ago the pattern is the hottest thing right now.

Da isser, der Schnitt, wegen dem gerade alle kollektiv durchdrehen: Frau Ava von Hedi näht. Der Mantel ist zwar schon vor einer Weile erschienen, aber der Hype hat erst diesen Herbst angefangen. Ich habe vor ein paar Monaten bereits die Kinderversion Ava genäht, die hier im Hause sehr geliebt wird. Read More

Two First Day Dresses

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

These last days were eventful. Between writing articles for my day job and  blogging I also prepared our garden for winter time (you don’t want to see my fingernails…), looked after the kids (fall holidays) and worked a bit on my homepage.

Mann, Mann, Mann, die letzten Tage und Wochen waren echt anstrengend. Ich habe jede Menge Text verfasst, genäht, gebloggt, den Garten winterfest gemacht, an meiner Homepage gebastelt und nebenbei auch noch meine Kinder bespasst (da Ferienzeit).  Read More

Discovering new Fabric Sources

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

Can you name a couple of big European fabric producers/wholesalers? I sure can. Let me drop some names: Swafing, Hilco, Stenzo. There are smaller brands/designers as well, like Nosh, Atelier Brunette, Lotte Martens or Copenhagen Print Factory. I think I’ve a pretty good idea what’s out there. (At least that’s what I’ve thought.) Along came Edi-Tex

Könnt ihr ein paar wichtige europäische Stoffgrosshändler/-produzenten aufzählen? Also, ich kann das: Swafing, Hilco, Stenzo und so weiter. Und dann gibt es die kleineren Player wie beispielsweise Nosh,  Atelier Brunette, Lotte Martens oder Copenhagen Print Factory. Ich dachte wirklich, ich würde sie fast alle kennen… Bis ich das erste Mal von Edi-Tex hörte. Read More

Rope Bowls im Ombre-Look

Nun hat es mich auch erwischt: Ich bin im Seilfieber und nähe ab sofort alle Körbe selbst. Das ist easy-peasy schnell erledigt und führt zu wunderbaren Ergebnissen. Denkt nur daran, viel Seil und viel Garn einzukaufen… Mein Rope-Bowl-Tutorial ist wie immer bei „Miss L.“ im Schweizer Migros-Magazin erschienen. Ihr findet es hier.

DIY-Gürtel

Wollt ihr euch auch ab sofort eure eigenen Gürtel machen? Kein Problem! Ihr braucht neben einem Riemen, einer Schnalle und Nieten nur ein paar Werkzeuge. Und schon kann es losgehen. Zum dazugehörigen Tutorial geht’s hier entlang.

 

 

The Picea Cardigan

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

It’s fall season. Although I kind of like this time of the year I always struggle a bit when it comes to picking the adequate clothing. It’s often too warm for a jacket and simultaneously too cold for a t-shirt only style. In other words: fall equals cardigan time.

Herbstzeit. Obwohl ich es mag, wenn die Farben wärmer und die Wälder bunter werden, habe ich jedes Jahr dasselbe Problem: Was ziehe ich an? Es ist zumindest im Zürcher Oberland oft noch zu warm, um gleich die Winterjacke herauszukramen, aber definitiv zu frisch, um nur mit T-Shirt herumzulaufen. Westenzeit! Neudeutsch heisst das übrigens Cardigan 😉 Read More

This is Else

This blog post is in English and German.

Dieser Blogeintrag ist zweisprachig verfasst.

If you’re not from Germany, Austria or Switzerland, you might have no idea what Else means. It’s a name, a short version of Elisabeth, and is pronounced Ell-say. For decades Else was just a name till the designer behind German indie label Schneidernmeistern decided to name her new dress pattern Else. This was two or three years ago. Since then the sewing community is really obsessed with ‚Else‘ and all the cool add-ons that come with the pattern. Everybody knows Else, almost everybody owns the Else pattern – Elses everywhere.

Ich vermute, jeder, der näht, kenn die „Else“. Der It-Schnitt von Schneidernmeistern war allerdings immer unerreichbar für mich. Die Else geht im Original nämlich nur bis zur Grösse 46. Grmpf.  Read More

„I wanted to sketch my sewing ideas“

Hello sewing peeps! Today it’s not about me sewing garments. For once I did something what is normally part of my day job as journalist: I interviewed Erica Schmitz. (Erica who? No idea if English speaking people realize, how ordinary the name ,Schmitz‘ for German speaking folks is. But trust me, this Schmitz woman is someone you need to know more about. Especially if you like good ideas, that will make your sewing adventures easier and more exiting.) Read More

Penny Dress around the World

Here I am again writing a blog post in English. That was not the plan, at least not from the beginning. (You need to know that my language skills are based on nine years of school English and steamy romance novels from the States. So please be gentle with me.) I’m on my way to change my whole blog from mainly German to mainly English (with some German exceptions). I realized that my readers are not only from Switzerland or Germany, but from all around the world, Stahlarbeit (which translates to steel work by the way) isn’t that small anymore as well. So that is that. Please let me know how you feel about this! Read More

First-Day-Bluse

Ein kleines Geständnis: Ich hasse Reissverschlüsse und nähe stattdessen lieber zehn Knopfleisten. Nicht, dass ich die Sache mit dem Zipper nicht grundsätzlich könnte. Aber diese Zähnchen, die perfekt ineinandergreifen und (im Idealfall) zwei Seiten perfekt verbinden, machen mir Angst. Da lobe ich mir die Zuverlässigkeit von Knöpfen. Read More

Gutes Design ist keine Leihgabe

Wenn Kinder etwas sehen, das ihnen gefällt, wollen sie es haben: „Einen klebrigen Lutscher, bitte.“ Spätestens im Erwachsenenalter sollten aber alle ein Gespür dafür entwickelt haben, dass  man eben doch nicht alles haben kann. Ein kleiner Teil der Stoff- und Schnittdesigner meistert diesen Entwicklungsschritt aber nie. Wenn es darum geht, ein neues Muster oder ein Design auf den Markt zu bringen, fallen bei ein paar Wenigen alle Hemmungen. Ich könnte aus dem Stand fünf Schnittmuster und Stoffdesigns aufzählen, die bis ins Detail abgekupfert wurden. Beim Ideenklau gibt es alles, vom dezentem Mopsen im Ausland (Wen interessiert , dass das neue Kleid exakt wie das eines skandinavischen Labels aussieht?) bis hin zum dreisten Plagieren bekannter Designs. Die Ertappten fühlen sich kein bisschen schuldig, da sich „ihre“ Designs gerade genug von der Vorlage unterscheiden, dass das Copyright nicht mehr greift…“ Ideenklau ist kein Kavaliersdelikt. Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden, eine Hose besteht immer noch aus zwei Beinen. Aber ich erwarte von Kreativen, dass sie etwas Eigenes kreieren. Ohne geistige Leihgaben.

 

Warum alle Blau lieben

 Jeden Monat denke ich: Dieses Mal mache ich mit, dieses Mal bin ich dabei. Und immer kommt etwas dazwischen. Entweder eine für mich untragbare Farbe („Weiss“ —> darin sehe ich aus wie ein Camenbert), eine fiese Grippe (Hatschi!) oder einfach nur der ganz normale Alltagswahnsinn. Doch jetzt, im sechsten Anlauf, hat es geklappt. #12coloursofhandmadefashion, here I am! Heute machen wir es mal anders als sonst: Ich erzähle Euch nur ganz kurz, was ich genäht habe, denn – abgesehen vom hier benutzten Hamburger-Liebe-Stoff „Dotties“ – wisst Ihr schon alles über den Schnitt. Mal wieder ein Turner Dress von Cashmerette, dieses Mal mit Kappärmelchen. (Weitere Varianten meines Lieblingsschnittes findet Ihr hier und hier.) Read More

Cool Britannia

Ist sie jetzt total durchgeknallt? Postet Bilder von einem Mantel aus superwarmem Wollwalk? Jetzt? Am wärmsten Tag des Jahres 2017? Ähm, ja. Es ist eigentlich ganz einfach: Ich konnte nicht bis zum Herbst warten. Das Ava-Jäckchen ist einfach zu schön geworden, um es noch monatelang einzumotten. Ausserdem plant die ordentliche Handarbeiterin bereits jetzt die Wintergarderobe, oder?
Read More

Coffee+Thread Tour 2017

This post is in English and German. 
Dieses Posting ist zweisprachig verfasst, auf Englisch und auf Deutsch.  

When Olga from the American indie label „Coffee+Thread“ calls, I have to follow. It’s as easy as this. I love her designs (and I kind of love Olga, the mom of four, who has a great sense of humor). No surprise that I have almost sewn all her patterns – except the Ila Dress. The decision to sew one up for her big Coffee+Thread tour was easily made. Ila has that special 1960 attitude: A-line, no ruffles (yay!) and stylish little front pockets.

Wenn Olga, die Designerin des amerikanischen Indie Labels „Coffee+Thread“ eine grosse Blogtour veranstaltet, dann muss ich einfach mitmachen. Ich mag ihre Schnitte total gerne (und ich mag Olga und ihren unerschütterlichen Humor… so muss man wohl sein, wenn man vier Kinder hat). Ich habe schon fast alles von ihr genäht, bis auf das Ila Kleid. Das ist ein relativ einfacher Schnitt, A-Linie, Sixties, kein Gerüschels (yay!) und coole Taschen.

Read More

Fifties forever!

In meiner privaten Zeitrechnung gibt es ein Leben vor dem Nähen – und eines seitdem. Früher stand ich regelmässig in grell ausgeleuchteten Läden und träumte von Klamotten in „meinen“ Farben und meiner Grösse. Der Aufprall auf dem Boden der Tatsachen war jeweils hart: Ich habe oft schlecht sitzende Teile in Kompromissfarben („Schwarz steht allen“) gekauft. Die Alternative wäre ein Heulkrampf in der Umkleidekabine gewesen. Eben. Read More

Mein Meisterstück

 Ich habe es tatsächlich geschafft. Nach einem ewig langen Anlauf ist mein wunderbarer Wind-und-Wetter-Parka (in Fachkreisen auch WWP genannt) endlich fertig. Aus dem ursprünglichen Herbstprojekt ist zwar ein Frühlingsmäntelchen geworden, aber: Who cares?

Der berühmte Wind-und-Wetter-Parka war schon lange auf meiner Liste. Das Doofe war bisher nur, dass Svenja, die Inhaberin des Indie-Labels Lotte&Ludwig, das Ding ursprünglich nur bis Grösse 44 gradiert hat. Da passe ich auch unter Zuhilfenahme eines Schulöffels nicht rein. Da anscheinende viele Kundinnen eine Grössenerweiterung angeregt haben, gibt es das gute Stück seit ein paar Monaten nun bis zur Grösse 48. Perfekt.

Bevor ich in die Details gehe: Mein dunkelblauer WWP ist zum Niederknien schön geworden. Ich habe noch NIE etwas so Komplexes und gleichzeitig so Wunderbares hergestellt. Was mir besonders gefällt ist die Silhouette. Von vorne wird die Taille betont, der High-low-Saum sieht von der Seite ausserdem sehr sportlich und modern aus.

Wie so oft bei Lotte&Ludwig muss man als Kundin erst Mal eine Million Entscheidungen treffen. Näht man die lange Parka-Version oder doch lieber das kurze Anoräkchen? Mit dickem oder nur „normalem“ Futter? Mit oder ohne Kapuze? Mit oder ohne Passe? Reissverschlussblenden oder eben nicht? Aufgesetzte Taschen oder Pattentaschen? Vielleicht sogar ganz ohne Taschen? Paspeln, anderer Schnickschnack oder die nackte Variante? Will man einen leichten Funktionsstoff verarbeiten, oder darf es auch ein englischer Tweed sein? Auch ganz wichtig: Welche Kordeln, Knöpfe etc. sucht man aus?

Ich habe die lange Version mit normalem Futter und Schulterpassen, aufgesetzten Taschen und Kapuze hergestellt. Ich wollte besondere Details, wollte es aber gleichzeitig auch nicht übertreiben. Deswegen gibt es zwar Kontrastnähte, aber eben nicht aus güldenem Garn. Und die 27 Knöpfe, die ich für ca. 200 Euro gekauft hatte, liegen nun immer noch in meiner Schublade. Weniger ist halt doch gelegentlich mehr. Die Entscheidung, die Taschenklappen nicht zu bepaspeln, habe ich übrigens bewusst gefällt. Ich wollte die Hüfte nicht optisch hervorheben.

Ich bin eine dieser freakigen Menschen, die immer alles anfingern müssen. Bei mir ist es besonders schlimm bei Stoffen. Ich habe diesen dunklen Kokka Canvas gesehen, befühlt, in Anbetracht der schweren, etwas steifen Haptik vor Glück gejuchzt und schwupps! war er mein. Dunkelblau ist jetzt aber nicht gerade die Revoluzzerin unter den Farben. Ihr kennt mich, ich bin sonst sehr bunt. Also musste das Futter es irgendwie rausreissen.

Ich denke, das ist gelungen, hahaha. Der japanische Koi-Stoff ist das Gegenteil von langweilig. Ich kann mir eigentlich keinen anderen Verwendungszweck als fürs Futter vorstellen. Es sei denn, man steht auf Hermès-Tücher (also ich nicht). Eine Sache möchte ich aber betonen: Ich wollte bewusst einen Futterstoff, der eine farbliche/ästhetische Verbindung zwischen meinen rötlichen Haaren, meinem hellen Teint und dem dunklen Canvas herstellt. Hat geklappt. Ach, ja, die Futterärmel sind aus „echtem“ Futterstoff. Das ist deswegen schlau, weil es sonst nicht so rutscht.

Das Innenleben einer Jacke ist fast noch spannender, als das Äussere. Und weil das so ist, habe ich beim Interieur-Design die Sau rausgelassen. Hier ist er, der Goldfaden. Und endlich durfte meine Nähmaschine auch mal ein schwülstiges Muster machen. Die Idee für so ein Fake-Schild habe ich übrigens meiner Näh-Freundin Leslie von Threadbear Garments geklaut bzw. abgewandelt.

Hier noch ein Bilchen von hinten. Und eines vom Tunnelzug. Verändert habe ich am Schnitt übrigens nix (bis auf 2cm mehr Ärmellänge). Auch ein seltenes Erlebnis.

Mir bleibt jetzt nur noch, Tschüss zu sagen. Ich grinse mich mal weiter durch den Tag. Ähm, ja, und da ich bald in London bin, steht die Anschaffung von drei bis vier Metern Harris Tweed ganz oben auf meiner Liste. Für einen WWWP, einen Winter-Wind-und-Wetter-Parka. Ihr wisst ja, man muss früh anfangen 🙂

Schnitt: Wind-und-Wetter-Parka von Lotte&Ludwig

Stoff: dunkelblauer Canvas von Kokka, Futterstoff aus Japan, beides über Kiseki

Verlinkt bei: RUMS

Frühlingserwachen

Ich habe den Winter sooo satt. Her mit der Sonne, der Wärme und vor allem mit den Farben! Geht es Euch auch so? Ja? Na, dann habe ich was Schönes für Euch: die neue Frühlingskollektion des Stoffbüros ist seit wenigen Tagen online. Und da so ein Fotoshooting gemeinsam viel mehr Spass macht, haben meine Nähfreundin/Bloggerkollegin Frölein Tilia und ich wieder gemeinsam genäht und geknipst. (Bereits zum dritten Mal, siehe hier und hier.) Enjoy! Read More

Pullikleid oder Kleiderpulli

Es gibt viele Schönheitsoperationen, für die ich eine Kandidatin wäre. Oberlid-Korrekur? Yes. Wurstfinger-Verschmälerung? Definitiv! Doppelkinn absaugen? Sehr gerne. Einen Eingriff kann ich aber definitiv von der Liste streichen. Ich werde NIE eine Hinternvergrösserung brauchen. Hallo, Kim, Beyoncé und Nicki Minaj, ich bin wie Ihr!  Read More