Month: Februar 2016

Eine kleine Wanda

 Seit einigen Wochen näht die Welt „Wandas„. Wanda, so heisst ein im vergangenen Herbst veröffentlichtes Schnittmuster von Schnittgeflüster. Ich muss gestehen: Anfangs war mir nicht klar, warum diese eher simple Vorlage auf so viel Anklang stiess und immer noch stösst. Das Konstruktionsprinzip von Wanda ist weder innovativ noch revolutionär: Man nehme ein simples Oberteil uns setze einen gerafften Rockteil an. Fertig. Variationsmöglichkeiten gibt es nur im Rahmen der üblichen Anpassungsmöglichkeiten, also länger = Kleidchen, kürzer = Tunika. Nachdem ich eine Wanda genäht habe, vollführe ich hier gerne die Rolle rückwärts: Obwohl  – oder gerade weil – der Schnitt wenig aufregend ist, ist er so brauchbar. Die A-Linie passt gut zu allen Körperformen, die schwingende Form engt die Kinder nicht ein. In den USA würde man Wanda ein „Play Dress“ nennen, also ein Spielkleidchen. Ich habe im Netz viele pastellfarbene Wandas entdeckt. Eigentlich schade, denn der Schnitt ist geradezu perfekt, um auch auffälligere Stoffe in Szene zu setzen. Ich zeige euch hier den wunderbaren Biojersey „Evening Knit“aus dem Hause Monaluna. Das kleine kalifornische Unternehmen produziert Web- …

Jerseykleid Lisa

Das Jerseykleid „Lisa“ von Fabelwald ist meine Entdeckung des Monats Februar. Das Schnittmuster vereinbart all die guten Dinge, die ich beim Nähen schätze: 1. einfache Schnittführung, gute Passform 2. verschiedene, bereits im Paket enthaltene Variationsmöglichkeiten 3. viele Ansatzpunkte für Schnittmuster-Hacking Ich habe mich hier für die Standardausführung von „Lisa“ entschieden. Heisst: ein Kleid in A-Linien-Form, Grösse 134, mit zwei aufgesetzten Taschen. Der verwendete Stoff ist von Lillestoff, das wunderbare Retro-Design stammt aus der Feder von Pamela Hiltl von Enememeins. Der Stoff ist noch vereinzelt z. B. über Dawanda erhältlich. Die Hals- und Armbündchen bzw. die Verblendung an den Taschen sind nicht mit Bündchen, sondern ebenfalls mit einem unifarbenen Jersey aus meinem Vorrat gemacht. Warum? Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Bündchen manchmal too much sind. Gerade im Zusammenhang mit Armstulpen. Die doppelte Lage, die Enge – nicht gerade das schönste Tragegefühl. Deswegen Jersey. Apropos Armstulpen. Wer das nachmachen will, muss die Ärmel kurz unter dem Ellenbogen kürzen. Nun braucht ihr zwei Masse: Umfang auf Höhe Handgelenk und Umfang unterhalb Ellenbogen. Der Stoff wird gewissermassen X-förmig …